Djokovic junior

16. Juli 2018 13:55; Akt: 16.07.2018 13:55 Print

Wenn du deinen Papa mit dem Pokal entdeckst

Novak Djokovic holt in Wimbledon seinen 13. Major-Titel. Sein ganzer Stolz ist bei der Pokalübergabe mit von der Partie: Sohn Stefan.

Novak Djokovic spricht im Siegerinterview über seinen Sohn. (Video: SRF/Tamedia)

Zum Thema

Novak Djokovic sichert sich zum vierten Mal nach 2011, 2014 und 2015 den Wimbledontitel. Im Finale ließ er dem als Nummer 8 gesetzten Südafrikaner Kevin Anderson keine Chance und gewann in 2:18 Stunden 6:2, 6:2, 7:6 (7:3). Für den Serben ist es der erste Major-Titel seit 2016. Damals hatte Djokovic in Melbourne und Paris triumphiert.

Für Djokovic ist der 13. Major-Titel ein besonderer: Sein kleinster Fan, sein bald vierjähriger Sohn Stefan, war bei der Pokalübergabe auf dem Centre Court dabei.

Der Moment, wenn du deinen Vater mit dem Pokal entdeckst:

«Es fühlt sich großartig an, denn zum ersten Mal in meinem Leben höre ich jemanden «Daddy, Daddy» sagen.» Dann erklärte der Serbe, weshalb sein Sohn erst zur Pokalübergabe auf der Tribüne Platz nahm: «Er ist noch keine fünf Jahre alt und durfte das Spiel deshalb nicht live mitverfolgen.» Auch 2019 wäre er es noch nicht: Stefan wird im Oktober vier Jahre alt.

«Dieser Sieg ist neben dem ersten in Wimbledon der speziellste», verriet Djokovic. Wegen der harten 15 Monate davor und wegen seines Sohnes. «Er war für mich in diesem Wimbledon die größte Motivation.»

Der Kleine weiß bereits, wie man einen Tennisschläger bedient. Zuletzt tauchten Bilder auf, die zeigten, wie er zusammen mit seinem Vater auf einem Trainingsplatz in Wimbledon ein paar Bälle schlug.

(L'essentiel//sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.