Basketball

22. Juni 2018 12:07; Akt: 22.06.2018 15:59 Print

Zwei Deutsche für die Los Angeles Lakers

Ein Collegestar aus Berlin und ein Teenager aus Frankfurt dürfen auf Karrieren in der NBA hoffen. Moritz Wagner und Isaac Bonga sind in der Talente-Ziehung gewählt worden.

storybild

Moritz Wagner konnte sein Glück kaum fassen. (Bild: Kevin Hagen)

Zum Thema

Bei einem der schillerndsten Basketball-Clubs der Welt beginnt für Moritz Wagner und Isaac Bonga die NBA-Karriere. Die Los Angeles Lakers haben den Collegestar aus Berlin und den Teenager aus Frankfurt bei der großen Talente-Show am Donnerstag (Ortszeit) in New York gewählt. «Das ist verrückt. Ich bin sprachlos. Dein ganzes Leben lang träumst du von diesem Moment», sagte Wagner. «Big Mo» hatte Tränen in den Augen.

Der 21-Jährige, der sich keinen geringeren als Dirk Nowitzki als Vorbild erkoren hat, wurde von den Lakers als 25. Spieler gezogen - auf Betreiben von Basketball-Legende Earvin Magic Johnson. Der 18-Jährige Bonga von den Fraport Skyliners kam wenig später als 39. zu den Philadelphia 76ers, wurde aber postwendend nach Los Angeles transferiert. Der hessische Bundesligist freute sich über das Tauschgeschäft und erhält für den 2,03-Meter-Flügelspieler eine Ausbildungsentschädigung in Höhe von umgerechnet 600.000 Euro. Bongas Teamkollege Richard Freudenberg blieb beim Draft in New York ohne Club.

In Michigan zum Star

«Die Wahl von Mo Wagner war ein großes Ziel für Magic», sagte Lakers-Generalmanager Rob Pelinka. Seit Johnson im Februar 2016 seinen Ex-Club als Präsident übernommen hat, wird beim 16-fachen Champion ein junges und hungriges Team aufgebaut. «Ich bin aufgeregt, dorthin zu gehen und mit meinen neuen Teamkameraden zu sprechen. Es wird sehr cool werden», sagte Wagner. «Sie spielen sehr schnell.»

Als sein Traum wahr geworden war, stand der 2,11-Meter-Hüne mit der Lakers-Mütze auf dem Kopf glückstrahlend da. Dann öffnete der 21-Jährige sein Jackett und zeigte der Welt, wo seine Wurzeln liegen: Die Logos von ALBA Berlin und den Michigan Wolverines hatte er auf die Innenseite der Jacke drucken lassen. In der Hauptstadt hat Wagner das Basketball-ABC gelernt, in Michigan wurde er an der Universität zum Star. Er führte sein Team mit einem Schnitt von 14,6 Punkten und 7,1 Rebounds ins Endspiel um die College-Meisterschaft.

Gute Nachwuchsarbeit im deutschen Basketball

«Ich bin überzeugt davon, dass beide das Potenzial haben, sich in der NBA durchzusetzen. Ob das jetzt oder in ein paar Jahren passiert, kann man nur schwer sagen», sagte Bundestrainer Hendrik Rödl. Noch ist nicht klar, ob beide Spieler schon in der neuen Saison in der US-Eliteliga am Ball sein werden. Die Chance für Wagner scheint höher zu sein als die von Bonga.

«Die steigende Anzahl deutscher Spieler in der NBA ist auch ein Indiz für die in den vergangenen Jahren deutlich verbesserte Nachwuchsarbeit im deutschen Basketball auf allen Ebenen», sagte DBB-Präsident Ingo Weiss. Denn neben Altmeister Nowitzki und Maximilian Kleber bei den Dallas Mavericks sowie Dennis Schröder bei den Atlanta Hawks und Daniel Theis bei den Boston Celtics sind vier deutsche Profis in der neuen Spielzeit sicher dabei. Bei Paul Zipser haben die Chicago Bulls eine Option auf die Verlängerung des Vertrages.

Ohne den bereits 40 Jahre alten Superstar Nowitzki wäre im deutschen Basketball vieles nicht so gekommen, wie es gekommen ist. «Für die Kids aus Übersee ist die NBA sehr, sehr weit weg», sagte Wagner. «Dirk hat mir Glaube und Hoffnung gegeben, es zu schaffen.» Bevor Nowitzki vor 13 Jahren von Milwaukee Bucks an neunter Stelle ausgewählt und umgehend nach Dallas transferiert wurde, waren gleich drei Deutsche beim Draft gezogen worden: Detlef Schrempf, Uwe Blab und in Runde fünf Gunther Behnke. Der Europameister von 1993 absolvierte allerdings nie ein Spiel in der NBA.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.