Tour 2012

12. Juli 2012 11:31; Akt: 12.07.2012 13:11 Print

Fabian Cancellara gibt auf

Der Schweizer Radprofi Fabian Cancellara hat das Handtuch geworfen. Er brach am Donnerstag die Tour de France ab.

storybild

Olympia und die Geburt des 2. Kindes sind ihm wichtiger: Fabian Cancellara setzte am Donnerstag seinen angekündigten Rückzug aus der Tour um. (Bild: Keystone)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Der Radprofi Fabian Cancellara (RadioShack) hat das Handtuch geworfen. Der Schweizer, der in der ersten Woche der 99. Rundfahrt das Gelbe Trikot des Gesamtführenden getragen hatte, brach am Donnerstag die Tour de France ab und ging nicht an den Start der 11. Etappe.

Die Nachricht kommt wenig überraschend. Bereits im Vorfeld der «Grande Boucle» hatte Cancellara in einem Interview mit der Zeitung «Blick» gesagt: «Ich reise diesmal als Tourist nach Frankreich. Ich fahre, solange es geht».

Wichtiger als die Tour de France seien für den Profi die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in London sowie die Geburt seines zweiten Kindes, die im Juli ansteht. «Und ich will bei der Geburt dabei sein», stellte der Fahrer klar. In einer Mitteilung seines Teams RadioShack erklärte er am Donnerstag, so eine «Trophäe» ist wichtiger als irgendein Tour-Etappensieg oder eine olympische Medaille», meinte Cancallara. Ein wenig Wehmut zeigt der Schweizer trotzdem: «Die Entscheidung, nach Hause zu fahren, ist schwerer als erwartet», erklärte er. «Bislang sind wir als Team eine gute Tour gefahren.»

(L'essentiel Online/mth/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.