2. Etappe

02. Juli 2012 17:30; Akt: 03.07.2012 16:12 Print

Cavendish gewinnt im Sprint

Der Brite Mark Cavendish hat sich am Ziel der zweiten Etappe im Sprint durchsetzen können. Fränk Schleck steigt in der Gesamtwertung um drei Plätze.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen

Auf dem 3. Tagesabschnitt unterlag der gebürtige Rostocker am Montag dem Weltmeister und Sprintkönig Mark Cavendish. Der britische Radprofi vom Team Sky feierte nach 207,5 Kilometern seinen 21. Etappensieg in Frankreich.

Der Deutsche André Greipel wurde Zweiter, Dritter wurde Matthew Goss aus Australien. Auf der engen Zielgeraden von Tournai hatte Greipels Team Lotto-Belisol den Spurt hervorragend vorbereitet, doch auf den letzten Zentimetern sprang Cavendish aus dem Windschatten dann doch noch an Greipel vorbei.

In der Gesamtwertung verteidigte der Schweizer Fabian Cancellara (RadioShack-Nissan) sein Gelbes Trikot.

Schleck steigt leicht in Gesamtwertung

Fränk Schleck kam als 136. durchs Ziel und steigt in der Gesamtwertung um drei Plätze auf Rang 42.

Nach dem Prolog und der 1. Etappe schlug am Montag erstmals die Stunde der Sprintspezialisten, die bis einschließlich Freitag den Tour-Alltag bestimmen dürften. Die Teams der schnellen Männer hatten auf der letzten Etappe in Belgien das Geschehen souverän unter Kontrolle. Vor allem die Mannschaften Lotto, Argos und GreenEdge hielten den Rückstand auf die Fluchtgruppe mit Anthony Roux, Christophe Kern und Michael Morkov im Rahmen. 14 Kilometer vor der Ziellinie wurde Roux als letzter der drei Ausreißer gestellt.

Für Tony Martin ging es auf dem ersten Tagesabschnitt nach seinem Kahnbeinbruch nur ums Durchkommen. Der Zeitfahr-Weltmeister, der am Sonntag gestürzt war und sich verletzt hatte, fuhr zumeist am Ende des Pelotons und kam in Tournai hinter dem Hauptfeld ins Ziel.

Mit einer Spezialschiene und im Ungewissen, ob er durchhalten könne, hatte der 27-Jährige in Visé die Etappe in Angriff genommen. Dass er die 99. Tour am 22. Juli in Paris beenden wird, scheint aufgrund der Beeinträchtigung unwahrscheinlich.

(L'essentiel Online/dpa)