WM-Jubel

27. Juni 2018 13:34; Akt: 27.06.2018 13:37 Print

Jesse Lingard zelebriert Goal mit «Fortnite»-​​Tanz

Das WM-Spiel England – Panama gab nicht nur bei Fußballfans zu reden. Gamer entdeckten bei einem Torjubel eine ihnen bekannte Referenz.

Zum Thema

Am Sonntag gewann England sein WM-Gruppenspiel gegen Panama mit 6:1. Das Resultat sorgte für Aufsehen, weil es der bislang höchste Sieg einer englischen Mannschaft an einer Weltmeisterschaft war. Gamern fiel jedoch noch etwas anderes auf: Nach seinem Treffer legte der Mittelfeldspieler Jesse Lingard von Manchester United ein kleines Tänzchen hin. Dieses war für jeden Spieler des Mega-Hits «Fortnite» sofort als Hype-Tanz erkennbar. Es ist also gut möglich, dass Lingard die Bewegungen im Spiel gelernt hatte.

Ob Lingard selber «Fortnite» spielt, ist nicht bekannt. Viele seiner Teamkameraden sind jedoch begeisterte Fans. Harry Kane, der als hkane93 aktiv ist, soll seit seiner Ankunft in Russland schon über 100 Runden «Fortnite» gespielt haben, wie Dailystar.co.uk berichtet.

Viele Fans unter Top-Fußballern

Auch Dele Alli und Kieran Trippier würden die freie Zeit zwischen Trainings und Spielen meist mit dem Game verbringen. Trippier sagte in einem Interview, dass ganze neun Spieler der englischen Mannschaft «Fortnite» spielten.

So sieht der Hype-Tanz im Spiel selber aus. (Video:Youtube/PunchNshoot)

Beim diesjährigen Europa-League-Finale zeigte auch Antoine Griezmann von Atlético Madrid, dass er ein Fan ist: Er vollführte den Take-The-L-Tanz, der ebenfalls aus «Fortnite» bekannt ist. Für die Spieleentwickler dürfte es wohl ein Segen sein, dass so bekannte Sportler in der Weltöffentlichkeit ihr Game anpreisen.

Griezmann jubelt mit dem Take-The-L-Tanz. (Video: Youtube/Zato123Calcio)

Auch bei den Amateuren des FC Bayern II ist «Fortnite» offenbar beliebt:

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.