A7 drei Stunden gesperrt

22. Februar 2018 16:05; Akt: 22.02.2018 16:15 Print

HSV-​​Profi baut betrunken Unfall mit 160 km/h

HSV-Youngster Vasilije Janjicic hat alkoholisiert und ohne gültigen Führerschein einen Massencrash auf der Autobahn verursacht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich habe einen schwerwiegenden Fehler begangen und weiß, dass ich die Folgen meines Fehlverhaltens nun verantworten muss. Ich möchte mich erst einmal bei allen Unfall-Beteiligten, bei meinen Mannschaftskollegen und beim HSV entschuldigen.» Mit diesen Worten wird der Mittelfeldspieler Vasilije Janjicic in Diensten des Hamburger SV auf der Webseite des Bundesligisten zitiert.

Der Schweizer hatte die Verantwortlichen des HSV am Donnerstagmorgen darüber in Kenntnis gesetzt, dass er in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag mit seinem Privatwagen alkoholisiert und ohne gültigen Fahrausweis auf der Autobahn A7 in einen Unfall verwickelt war. Neben den polizeilichen Ermittlungen muss der 19-Jährige auch mit einer empfindlichen Strafe seitens des Clubs rechnen.

Sein Verhalten ist verantwortungslos

Wie die Hamburger Morgenpost berichtet, soll er mit 160km/h durch den Elbtunnel gerast sein und den Massencrash selbst verursacht haben, als er mit seinem weißen Mercedes beim Spurwechsel einen Toyota übersah. Die A7 war danach drei Stunden gesperrt. Am Unfallort soll er zudem versucht haben, seine Identität zu vertuschen, in dem er die Personalien seines Zwillingsbruders angab.

«Wir haben Vasilije sehr deutlich gesagt, dass wir sein Verhalten für verantwortungslos halten, es nicht tolerieren und ihn eine entsprechende Sanktion erwartet», sagt Jens Todt, Sportchef beim HSV. Doch fallenlassen werde man Janjicic nicht. «Das Wichtigste ist erst einmal, dass sich niemand ernsthaft verletzt hat. Er ist ein junger Mann, der aus diesem Fehler lernen und ihn verantworten muss.»

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.