Video

05. November 2017 15:42; Akt: 05.11.2017 15:49 Print

Übersteht das iPhone X den Hammertest?

Das iPhone X ist da: Doch nicht alle haben vor, das nigelnagelneue Gerät zu nutzen. Die Bastler von iFixit haben es aufgeschraubt, ein Youtuber hat es zerstört.

Laut Apple hat das iPhone X das «widerstandsfähigsten Glas, das jemals in einem Smartphone verbaut wurde». Stimmt das wirklich? Youtuber TechRax macht den Hammer-Test. (Video: Tamedia/Newsflare via AP)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

«Wir sind 16 Stunden lang nach Australien geflogen, nur um die Ersten zu sein, die ein iPhone X kaufen können – und zerstören es dann gleich? Ja.» So fängt das rund drei Minuten lange Video des Techportals Motherboard.vice.com an.

Ein Journalist und Kyle Wiens, der CEO des Reparaturdienstes iFixit.com, haben den Trip auf sich genommen – mit dem einzigen Ziel, herauszufinden, welche Technik im Inneren steckt. Zuerst wurde das nigelnagelneue Smartphone geröntgt und dann aufgeschraubt. Die erste Erkenntnis Wiens': «Die Hauptplatine ist sehr dicht und auf zwei Ebenen bestückt.»

Zum ersten Mal überhaupt habe Apple einen Akku in zwei Teilen in einem iPhone verbaut. «Das war nötig, um bei dem wenigen Platz eine genügend große Batterie unterzubringen», heißt es in dem Artikel auf iFixit.com. Die Akkuleistung ist identisch mit derjenigen des iPhone 8 Plus, aber kleiner als die beim Note 8 von Samsung.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.