Luxemburger Fussballteam

02. November 2017 14:02; Akt: 02.11.2017 14:14 Print

Moris ersetzt Oldie Joubert im Luxemburger Tor

LUXEMBURG - Nationaltrainer Luc Holtz hat am Donnerstag den Kader für das Testspiel der FLF-Auswahl gegen Ungarn am 9. November im Josy-Barthel-Stadion vorgestellt.

storybild

Anthony Moris kehrt auf seinen Stammplatz im Tor der Luxemburger zurück. (Bild: Editpress/Gerry Schmit)

Zum Thema

Mechelen-Profi Anthony Moris wird beim Testspiel der Luxemburger Fußball-Nationalmannschaft gegen Ungarn am 9. November im Josy-Barthel-Stadion (20 Uhr) wie erwartet wieder zwischen den Pfosten stehen. Nicht dabei ist dafür Routinier Jonathan Joubert (Düdelingen), der den Luxemburgern mit seinen Heldentaten gegen Frankreich (0:0) und Weißrussland (1:0) vier wertvolle Punkte in der WM-Quali gesichert hatte.

In der Verteidigung fehlen Nationaltrainer Luc Holtz weiterhin die verletzten Maxime Chanot (New York) und Enes Mahmutovic (Middlesbrough). Kapitän Mario Mutsch (Progrès) wird hingegen wieder mit von der Partie sein, ebenso wie sein Klubkollege Olivier Thill. Die Metzer Vincent Thill und Chris Philipps scheinen ebenfalls im Aufgebot für das freundschaftliche Länderspiel auf.

FLF-Kader für das Testspiel gegen Ungarn am 9. November:

Tor: Moris (KV Mechelen), Schon (Strassen), Czekanowicz (Gent Reserve).

Abwehr: Delgado (Jeunesse), Hall (Lierse), Jans (Waasland-Beveren), Jänisch (Differdingen), Malget (Düdelingen), Martins (Bourg-Pérronas), Marvin Martins (Jeunesse).

Mittelfeld: Carlson (Petingen), Holter (Differdingen), Mutsch (Progrès), Philipps (FC Metz), Sinani (Düdelingen), Skenderovic (Petingen), Olivier Thill (Progrès), Vincent Thill (FC Metz), Veiga (Eintracht Braunschweig II),

Angriff: Da Mota (Racing), Joachim (Lierse), Gerson Rodrigues (Telstar), Turpel (Düdelingen).

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.