In 100 Frauen um die Welt

18. Dezember 2017 09:51; Akt: 31.01.2018 10:20 Print

Familienvater machte Sex-​​Reise um den Globus

Fremde Kulturen, fremde Frauen: Der 33-jährige Deutsche machte es sich zum Ziel, in jedem Land, in das er reiste, eine Einheimische ins Bett zu bekommen.

Zum Thema

Michael Berndt setzte sich mit 23 Jahren ins Flugzeug und brach spontan nach Australien auf. Mehr als das 400-Seelen-Örtchen Cunnersdorf in Dresden hatte er bis dahin nicht gesehen.

Wirklich durchdacht war seine Reise auch nicht, denn im Gepäck hatte er lediglich 700 Euro und gar keine Englischkenntnisse. Das machte aber nichts, denn ein Erlebnis stellte seine Welt auf den Kopf: «Eines abends traf ich in einem Hostel eine Brasilianerin und plötzlich sind wir übereinander hergefallen. Ich dachte mir nur Wow, in meinem Heimatdorf Cunnersdorf triffst du nicht eben mal eine Brasilianerin», erzählte Berndt gegenüber der Bild.

Plötzlich Porno!

Ab da fasst er einen simplen, wie auch herausfordernden Plan: 100 Länder, 100 Frauen. Er beschloss keine Nation zu verlassen, ohne mit einer Einheimischen zu schlafen. Das führte zu einem Abenteuer, von dem er wohl niemals zu träumen wagte.

In Spanien erlebte er zunächst wie viele Touristen die berüchtigte Tomatenschlacht mit. Kurze Zeit später befand er sich in einem Zimmer mit zwei Frauen und einem Mann der, die drei bei ihrem Liebesspiel filmte: «Ich geriet zufällig in eine Porno-Produktion, später wurde ich richtiger Darsteller.»

Zwei Mal geheiratet

Um sein Ziel zu erreichen, musste Berndt auch einiges in Kauf nehmen: So landete er im mexikanischen Gefängnis, weil er sich mit einer Frau am Strand vergnügte.

Außerdem heiratete der Deutsche zwei Mal während seiner Weltreise. Ein Mal aus Mittel zum Zweck, da er ein Visum für Australien brauchte. Ein anderes Mal im Rausch. Der Ort der Trauung: Las Vegas – wo auch sonst?

Vater von zwei Kindern

Ein drittes Mal möchte er aber noch heiraten: Nach seinem neunzigsten Land lernte er Lisa kennen. Sie verliebten sich ineinander. Doch Berndt hatte ein Problem: Er wollte die 100 voll machen. Aber er hatte Glück, denn seine Freundin zeigte Verständnis und erteilte dem Deutschen die Erlaubnis, seine Liste zu vervollständigen.

Mittlerweile wurde Berndt Vater von zwei Kindern und versichert: «Gereist wird nur noch zusammen.« Seine Erfahrungen fasste der Deutsche in einem Buch zusammen. Der Titel: «100 Länder, 100 Frauen, 100 Räusche» – Na dann prost!

(L'essentiel/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kumpel am 18.12.2017 11:08 Report Diesen Beitrag melden

    Widerlich !

  • Voilà! am 18.12.2017 16:30 Report Diesen Beitrag melden

    La très grande classe question journalisme. Quelle vulgarité ce mec, c'est à vomir. Voilà, censurez moi.C'est quand même grave non, franchement.

  • Brinkmann am 18.12.2017 18:12 Report Diesen Beitrag melden

    Wie war‘s im Vatikan? Darauf bin ich gespannt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anabel am 03.01.2018 08:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann daat wouer ass, ass deen Tipp einfach nëmme niveaulos an ekelhaft!Do ass d'Gehier wann do iwerhaapt eent ass an d"Box gerutscht.Dann hëllt en sech och nach Bestätegung iwer Facebook.Wéi wär et mat schaffe goen do géif em Dommheet vergoen

  • Sky is the limit ...!? am 19.12.2017 07:39 Report Diesen Beitrag melden

    Nullité journalistique ! Promouvoir le rôle de la femme au rôle d'objet sexuel et revendiquer publiquement cette idée au travers d'un article de presse dans un journal subsidié relève de la folie journalistique et de l'indécence morale. Au minimum, le journaliste devrait être mis à pied et le chef de la rédaction rappelé singulièrement à l'ordre. Une action au pénal et un renvoi pur et simple serait plus approprié. Mais ne vous remettez surtout pas en cause et censurez comme d'habitude; c'est plus commode

  • mike am 18.12.2017 22:17 Report Diesen Beitrag melden

    jetzt ist er arbeitslos und wir bezahlen seine 100L,100F,100R, wiederlich !

  • Maxim am 18.12.2017 20:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Krankheeten schein iwert den Globus verdeelt

  • Dieter am 18.12.2017 19:34 Report Diesen Beitrag melden

    Wieviel bezahlt er dann?