Fussball-Bundesliga

02. Juli 2018 19:42; Akt: 02.07.2018 19:42 Print

Sokratis wechselt von Dortmund zum FC Arsenal

Der lang erwartete Wechsel des Griechen Sokratis vom BVB zum FC Arsenal ist perfekt.

storybild

Die griechische Kante Sokratis zieht es auf die Insel. (Bild: Bernd Thissen)

Zum Thema

Abwehrrecke Sokratis wechselt vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund zum FC Arsenal nach London. Dies gaben beide Clubs am Montag bekannt. Der 30 Jahre alte griechische Nationalspieler sei auf eigenen Wunsch in die Premier League gewechselt, heißt es in einer Mitteilung des BVB. Über die Modalitäten des Transfers hätten beide Clubs Stillschweigen vereinbart. Auch die Ablösesumme wurde nicht genannt. In Medienberichten wurde sie auf etwa 17 Millionen Euro beziffert.

Sokratis ist nach Torwart Roman Weidenfeller (Karriereende) und Gonzalo Castro (zum VfB Stuttgart) der dritte Profi, der den BVB verlässt. Der Grieche war im Sommer 2013 vom SV Werder Bremen nach Dortmund gekommen. Der Innenverteidiger lief in 198 Pflichtspielen für Borussia Dortmund auf, erzielte zehn Tore und gewann mit der Mannschaft vor einem Jahr den DFB-Pokal.

BVB-Trio wieder vereint

Beim FC Arsenal gibt es für ihn ein Wiedersehen mit den früheren BVB-Teamkameraden Henrich Mchitarjan und Pierre-Emerick Aubameyang. Im Team des neuen Trainers Unai Emery steht eine Reihe weiterer ehemaliger Bundesliga-Profis wie Mesut Özil, Bernd Leno oder Granit Xhaka. Sokratis wird Teil eines fundamentalen Umbruchs bei den Nordlondonern sein, für die nach 22 Jahren Arsène Wenger eine neue Zeitrechnung begonnen hat. Emery hatte zuletzt Paris Saint-Germain zur Meisterschaft geführt, war aber im Champions-League-Viertelfinale gescheitert.

Ebenfalls nach England gehen wird Dortmunds Talent Felix Passlack. Der 20 Jahre alte Abwehrspieler soll in der kommenden Saison beim zweitklassigen Norwich City Spielpraxis sammeln. Dort ist der ehemalige Dortmunder U23-Coach Daniel Farke der Teammanager.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.