10. Etappe

14. Juli 2015 17:06; Akt: 14.07.2015 17:54 Print

Chris Froome lässt seine Muskeln spielen

Bei der 10. Etappe ging es ab in die Pyrenäen. Der Träger des Gelben Trikots untermauerte seine Favoritenrolle und distanzierte die Konkurrenz.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Christopher Froome hat auf der ersten Pyrenäen-Etappe zu einem demütigenden Schlag gegen die Konkurrenz ausgeholt und seine Führung bei der Tour de France ausgebaut. Der britische Toursieger von 2013 sicherte sich auf der zehnten Etappe auf dem Col de La Pierre-Saint-Martin seinen ersten Tagessieg und versetzte die anderen Fahrer fast in Schockstarre. Nur Anden-Kletterer Nairo Quintana konnte am Dienstag auf den 166 Kilometern noch annähernd mithalten, verlor als Dritter aber über eine Minute. Der Australier Richie Porte machte den Feiertag für das Skyteam perfekt und fuhr 59 Sekunden hinter Solosieger Froome auf Rang zwei.

Ganz schlimm erwischte es die Mitfavoriten Vincenzo Nibali, der die Tour 2014 gewonnen hatte und über vier Minuten verlor, sowie Giro-Triumphator Alberto Contador (+2:51). Beide quälten sich weit hinter dem fast zerbrechlich wirkenden Froome ins 1610 Meter hohe Ziel. Auch den Gastgebern war die Stimmung am französischen Nationalfeiertag gründlich verdorben worden. Bei den Luxemburgern erzielte Bob Jungels das beste Ergebnis. Er kam auf Rang 63 (+ 12:53). Laurent Didier und Ben Gastauer fuhren mit einem Rückstand von 23:21 Minuten gemeinsam über die Ziellinie (Platz 163 und 164).

Froome schafft sich Basis

Mit seinem Tagessieg am 14. Juli baute der Sky-Kapitän seine Führung im Gesamtklassement aus und unterstrich ein weiteres Mal, wer Chef der 102. Frankreich-Rundfahrt ist. Der Träger des Gelben Trikots liegt jetzt mit satten 2:52 Minuten vor dem US-Profi Tejay van Garderen und 3:09 vor Quintana und schuf sich damit eine solide Basis für seinen erneuten Gesamtsieg.

Der Franzose Pierrick Fédrigo hatte zusammen mit dem Belgier Kenneth van Bilsen auf dem Weg zum letzten Anstieg mit zum Teil 15 Minuten Vorsprung in Front gelegen und von einem ganz besonderen Etappensieg geträumt. Aber Froome und sein Skyteam hatten am Dienstag kein Erbarmen.

Ausreißer geschluckt

Am 15 Kilometer langen Schlussanstieg begann ein Kampf Mann gegen Mann zwischen den zunächst noch Großen Fünf - Froome, Contador, Quintana, Nibali und van Garderen. Aber gegen Turbo-Froome hatte an diesem Tag vor Zehntausenden meist spanischer Zuschauer niemand ein Rezept. Nibali strauchelte schon zehn Kilomter vor dem Ziel und konnte den anderen Favoriten nicht mehr folgen. Fédrigo war vorher als letzter der beiden Ausreißer 11,3 Kilometer vor dem Ziel gestellt worden.

Am Mittwoch folgt die zweite Kletterpartie durch die Pyrenäen von Pau nach Cauterets über 188 Kilometer, die auch den 2215 Meter hohen Tour-Klassiker Tourmalet im Programm hat. Am Donnerstag folgt die Königsetappe im Gebirge an der Grenze zu Spanien mit der Zielankunft auf dem Plateau de Beille.

10. Etappe: Tarbes - La Pierre-Saint-Martin (167,0 km)

1. Christopher Froome (Großbritannien) - Team Sky 04:22:07 2. Richie Porte (Australien) - Team Sky + 00:59 3. Nairo Alexander Quintana Rojas (Kolumbien) - Movistar Team + 01:04 4. Robert Gesink (Niederlande) - Team Lotto NL-Jumbo + 01:33 5. Alejandro Valverde (Spanien) - Movistar Team + 02:01 6. Gerraint Thomas (Großbritannien) - Team Sky + 02:01 7. Adam Yates (Großbritannien) - Orica-Greenedge + 02:04 8. Pierre Rolland (Frankreich) - Team Europcar + 02:04 9. Tony Gallopin(Frankreich) - Lotto Soudal + 02:22 10. Tejay van Garderen (USA) - BMC Racing Team + 02:30 ... 63. Bob Jungels (Luxemburg) - Trek + 12:53 163. Laurent Didier (Luxemburg) - Trek + 23:321 164. Ben Gastauer (Luxemburg) - Ag2r + 23:21

(dpa/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.