Gemeindewahlen

09. Oktober 2017 17:07; Akt: 09.10.2017 19:26 Print

«Dieses Ergebnis hat niemand kommen sehen»

LUXEMBURG – Wie reagieren die Parteizentralen auf die Resultate der Kommunalwahlen? Wir haben uns bei den Chefs von CSV, DP, LSAP und Déi Gréng umgehört.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Gemeindewahlen sind geschlagen, für die Parteien gilt es nun die Ergebnisse zu analysieren. Die Schlussfolgerungen fallen jedoch in allen Lagern unterschiedlich aus.

Die CSV hält mit ihrer Freude nicht hinterm Berg. «Diese Wahlen waren selbstredend ein Erfolg», sagt der Parteivorsitzende Marc Spautz. «Wir haben in den Proporzgemeinden 209 von 600 Sitzen gewonnen.» In Bissen, Hesperingen, Rambruch, Habscht-Hobscheid und Clerf regieren die Christsozialen mit absoluter Mehrheit. Besonders stolz ist Spautz auf die Mandatseroberungen in Esch/Alzette und Luxemburg-Stadt. «Wir hatten auf zwei Sitze mehr gehofft, aber wir nicht gedacht, dass die LSAP so stark verliert», sagt Spautz zu L'essentiel. «Unsere Strategie mit jungen Kandidaten funktioniert.»

«Paradoxe» Situation in der Hauptstadt

Bei der DP ist man mit dem Ausgang der Kommunalwahlen nicht unglücklich. Parteipräsidentin und Familienministerin Corinne Cahen sagt auf Nachfrage, sie sei sogar «sehr zufrieden». Die Koalitionsgespräche seien im Gange, aber schon jetzt sei klar, «dass wir unsere zwei absoluten Mehrheiten in Mondorf und Bartringen behalten werden». In der Hauptstadt habe man schon im Vorhinein mit Verlusten gerechnet. «Aber wir sind sehr froh, dass wir Platz eins verteidigen konnten», so Cahen.

Auch bei Déi Gréng zieht man eine positive Bilanz. Ko-Parteipräsidentin Françoise Folmer zeigte sich «rundum zufrieden. Wir haben landesweit drei Prozentpunkte auf 16 Prozent zugelegt. Von Gemeinde zu Gemeinde gibt es aber Unterschiede». In Differdingen habe Roberto Traversini eine perfekte Kampagne geführt, findet Folmer. In der Hauptstadt sei die Situation «paradox», weil man mehr Stimmen geholt habe, aber dennoch Gefahr laufe, auf die Oppositionsbank verbannt zu werden. Folmer hat jedoch Hoffnung, dass sich die DP vielleicht doch noch bekehren lässt.

LSAP: «Das sah niemand kommen»

Ernüchterung herrscht im Lager der LSAP. Parteipräsident Claude Haagen spricht von «Ergebnissen, die keineswegs gut sind. Die CSV ist der klare Gewinner, wir haben nur Schadensbegrenzung betrieben». Der wiedergewählte Bürgermeister von Diekirch bedauert den Verlust der Hochburg Esch/Alzette: «Dieses Ergebnis hat niemand kommen sehen.» Lichtblicke gab es für die Sozialisten nur in Düdelingen, Diekirch und Mertert-Wasserbillig.

Alle sind sich einig, dass die Ergebnisse der Kommunalwahlen nichts mit den Chamber-Wahlen 2018 zu tun haben. «Da gibt es keinen Zusammenhang», sagt Corinne Cahen. Die Wahlsysteme seien auf Gemeinde- und Nationalebene verschieden, meint auch Claude Haagen. Und für Marc Spautz sind es «zwei Paar Schuhe». Der CSV-Parteichef gibt aber zu, dass die Resultate «uns Auftrieb geben». Françoise Folmer stellt zufrieden fest, dass die Akzeptanz für Déi Gréng in der Bevölkerung steige und die Bürger die Arbeit der Partei anerkennen.

Alle Informationen zur Gemeindewahl 2017

(Joseph Gaulier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gru am 09.10.2017 17:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sinn erstaunt iwwert deene Gréngen hir Astellung !

    einklappen einklappen
  • EnEchtenESCHER am 10.10.2017 09:20 Report Diesen Beitrag melden

    Vera SPAUTZ, d'LSAP erkennt séng défaite an erhofft sech nach um Rudder ze bleiwen? Lauschtert op de Wieler a gidd an d'Oppositioun!

  • sputnik am 10.10.2017 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einige Sozialisten der Escher Gemeinde wurden durch eigene ihrer Kandidaten bestraft die auf dieser Liste nichts zu suchen hatten und nur so von Arroganz ,Überheblichkeit und Selbstherrlichkeit gestrotzt haben und total vergessen hatten warum der Wähler sie mal gewählt hat. Möchte niemand persönlich an den Pranger stellen aber so mancher hätte sich selbst besser getan mehr an den Wähler zu denken anstatt in einem nicht zu ernst nehmenden Zustand in diversen Cafés oder beim digestiv Politik zu machen. Und doch waren so manche Wähler die diese Personen ihre Stimme gaben anstatt einzelnen kapabelen Anwärter ihre Stimme zu geben, was der Partei geschadet hat. Dan Schaue mer mal.

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 10.10.2017 12:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einige Sozialisten der Escher Gemeinde wurden durch eigene ihrer Kandidaten bestraft die auf dieser Liste nichts zu suchen hatten und nur so von Arroganz ,Überheblichkeit und Selbstherrlichkeit gestrotzt haben und total vergessen hatten warum der Wähler sie mal gewählt hat. Möchte niemand persönlich an den Pranger stellen aber so mancher hätte sich selbst besser getan mehr an den Wähler zu denken anstatt in einem nicht zu ernst nehmenden Zustand in diversen Cafés oder beim digestiv Politik zu machen. Und doch waren so manche Wähler die diese Personen ihre Stimme gaben anstatt einzelnen kapabelen Anwärter ihre Stimme zu geben, was der Partei geschadet hat. Dan Schaue mer mal.

  • EnEchtenESCHER am 10.10.2017 09:20 Report Diesen Beitrag melden

    Vera SPAUTZ, d'LSAP erkennt séng défaite an erhofft sech nach um Rudder ze bleiwen? Lauschtert op de Wieler a gidd an d'Oppositioun!

  • Gru am 09.10.2017 17:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sinn erstaunt iwwert deene Gréngen hir Astellung !

    • den Wiehler am 10.10.2017 08:41 Report Diesen Beitrag melden

      Jo esou kann et goen " Fall Monnerech " Rout huet sech schons alls Gewenner gefillt an elo hun mir een " déja vu " just emgedréint wéi bei den Chamberwahlen wou Gambia déi Schwarz (deemols kloeren Gewenner) oofgeschoss haaten . Domm gangen fir déi Rout " wer anderen eine Grube gräbt fällt selbst hinein " Christine Schweich kanns dem Dan Kersch MERCI soen mee wéi schreiwt Danielle Becker-Bauer op Facebook " mir hun schons een Erdrutsch iwerstaan mir werten desen och nach iwerstoen " :-)

    einklappen einklappen