WM-News

08. Juli 2018 15:10; Akt: 08.07.2018 15:12 Print

Fernando Hierro bleibt nicht Trainer von Spanien

Spaniens Coach Fernando Hierro muss nach seinem verpatzten Feuerwehr-Job bei der WM erwartungsgemäß gehen.

storybild

Hierro ist nach dem frühen Scheitern seines Teams bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland zurückgetreten. (Bild: DPA/Marius Becker)

Zum Thema

Wie erwartet ist die Zeit von Fernando Hierro als Nationaltrainer von Spanien nach der WM in Russland schon wieder zu Ende. Hierro war bis zur Entlassung von Julen Lopetegui drei Tage vor dem WM-Auftakt Sportdirektor des Verbandes gewesen und sprang dann interimistisch ein. Nun hat sich der 50-Jährige mit dem Verband offenbar über eine vollständige Trennung geeinigt. Er kehrt auch nicht ins Amt des Sportdirektors zurück.

Lopetegui war kurz vor der WM entlassen worden, weil er für die nächste Saison einen Vertrag bei Real Madrid unterschrieben hatte, ohne die Verbandsspitze über die Gespräche mit dem Champions-League-Sieger unterrichtet zu haben.

Favoriten für den vakanten Posten sind die drei Ex-Nationalspieler Quique (zuletzt Espanyol Barcelona), Michel (zuletzt FC Málaga) und Luis Enrique, der 2017 beim FC Barcelona nach drei Jahren und neun Titeln gegangen war. Letzterer gilt allerdings als möglicherweise zu teuer für den Verband. Zudem ist Belgiens WM-Coach Roberto Martínez, ein gebürtiger Spanier, im Gespräch.

Ergebnisse & Statistiken

(L'essentiel/sda/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.