Antoine Vayer

16. Juli 2015 15:42; Akt: 16.07.2015 16:25 Print

Die Leistung von Froome war «ein Schock»

Antoine Vayer war Trainer beim Radsportteam Festina. Im Interview mit «L'essentiel» spricht er über den Dopingverdacht gegen Chris Froome.

storybild

Mit einem Husarenritt distanziert Chris Froome seine Konkurrenten am Montag deutlich. (Bild: DPA/kim Ludbrook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

L'essentiel: Welchen Eindruck hatten Sie von Chris Froome bei seinem Galaauftritt am Montag? Antoine Vayer: Das war ein Schock. Und dann sah ich auf die Plätze dahinter, wo Alberto Contador und Vincenzo Nibali nicht folgen konnten. Das machte sie menschlich.

Die Leistungsdaten von Froome kamen in dieser Woche ans Licht. Was denken Sie darüber? Einige stammen von der Tour 2013, andere von der Vuelta 2014. Sie sind sehr lehrreich. Sie zeigen zum Beispiel die Herzfrequenz während der Etappen.

Was macht die Daten verdächtig? Die Zahlen sind schwer zu analysieren. Aber nach fünf Stunden einen Pass mit 20 bis 30 km/h hochzufahren und dann noch mit dem Sportdirektor diskutieren zu können lässt einige Fragen offen.

Bei den Rennfahrern werden auch die Kräfte gemessen... Manche haben Geräte für 2500 Euro umhängen. Die Fahrer selbst sind aber die Experten und sollten sich Gedanken über die Leistungen machen. Sie müssen aufwachen.

(Nicolas Martin/l'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jean-Pierre-Anabolika am 17.07.2015 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Et gewennt deejéinegen deen den Doping am bäschten verdréit an am bäschten vertuschen kann

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jean-Pierre-Anabolika am 17.07.2015 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Et gewennt deejéinegen deen den Doping am bäschten verdréit an am bäschten vertuschen kann