Stéphanies Leben in Bildern

03. Mai 2012 15:22; Akt: 03.05.2012 17:00 Print

Die Frau, die Guillaumes Herz erobert hat

LUXEMBURG - Wenn im Oktober am Hof die Hochzeitsglocken läuten, steht sie im Mittelpunkt: Gräfin Stéphanie de Lannoy wird dann Erbgroßherzogin.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Damit musste die künftige Erbgroßherzogin rechnen: Kurz nach der Bekanntgabe des Hochzeitstermins am Donnerstag gewährt der Hof einen Blick ins Familienalbum von Stéphanie de Lannoy. Die belgische Gräfin wird am 20. Oktober den künftigen Großherzog Guillaume heiraten.

Umfrage
Erbgroßherzog Guillaume hat sich verlobt. Wie arg interessiert Sie das?

Die angehende Erbgroßherzogin Stéphanie stammt aus einer der ältesten Adelsfamilien Belgiens. Sie ist im Schloss der Familie im Hainaut aufgewachsen. Eine Kindheit, in die nun die Bürger von Luxemburg Einblick erhalten: Mal ernst, mal albern erscheint Stéphanie auf den Bildern.

Aufnahmen aus den Ferien mit ihren Eltern sind dort ebenso vertreten wie ein Einblick in die großen Momente ihres Kinderlebens: Von der Erstkommunion der Gräfin bis zur Hochzeit ihres älteren Bruders.
Das jüngste von acht Kindern der Familie de Lannoy studierte Germanistik in Belgien und in Berlin. Stéphanie absolvierte auch ein Studienjahr in Moskau. Sie spricht Französisch, Englisch und Deutsch und lernt bereits Luxemburgisch.

Verbindung der Familien

Die Verbindung der großherzoglichen Familie kommt nicht von ungefähr: Der Hof wies am Donnerstag darauf hin, dass ein Zweig des Adelsgeschlecht der Familie Lannoy auch eine starke Beziehung zu Luxemburg gehabt habe. Graf Claude de Lannoy habe 1617 durch die Heirat mit einer Baronin von Eltz in Clervaux im Norden des heutigen Großherzogtums die Familie der Lannoy-Clervaux begründet. 1854 starb der letzte Graf von Lannoy-Clervaux, ohne direkte Nachkommen zu hinterlassen.

Stéphanie de Lannoy war am vergangenen Freitag bei der Verlobung mit Erbgroßherzog Guillaume offiziell in Luxemburg vorgestellt worden.

(sb/MC/L'essentiel Online mit dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.