Internet-Meme

10. November 2016 09:27; Akt: 10.11.2016 09:30 Print

Lady Liberty bricht nach Trumps Sieg in Tränen aus

Die Vorstellung von Donald Trump als US-Präsident lässt bei vielen Usern die Dämme brechen. Ein Bild einer weinenden Freiheitsstatue geht um die Welt. Was steckt dahinter?

storybild

(Bild: Gee Vaucher)

En français
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Wahl ist geschlagen, nun gibt es kein Retour mehr: Der umstrittene Multi-Millionär Donald Trump ist am Dienstag zum neuen US-Präsidenten gewählt worden. Seine Anhänger jubeln, Trumps Gegner hingegen können das Unglaubliche noch immer nicht fassen. Viele User bringen ihren Unmut über das neue Staatsoberhaupt mit dem Bild einer weinenden Freiheitsstatue zum Ausdruck.

Laut der Huffington Post wurde das Sujet bereits bei anderen Gelegenheiten herangezogen, etwa nach Attentaten oder auf Anti-USA-Plakaten. Die weinende «Lady Liberty» ist allerdings schon älter auf das Internet: Erschaffen hat die Lithographie die britische Künstlerin Gee Vaucher, und zwar im Jahr 1989. Der Titel: «Oh America». Die Londonerin ist heute 71 Jahre alt. In den 70er Jahren betätigte sich Vaucher in der Punkband Crass. Die Künstlerin hat zahllose humorvolle und zynische Collagen über die Themen Feminismus, Anarchismus und Pazifismus angefertigt. Die Freiheitsstatue mit den Händen vorm Gesicht ist wahrscheinlich ihr bekanntestes Werk – und wird sicher noch einige Zeit Bestandteil der Internetkultur bleiben.

No comment ! #nightmare #lemondevatellementmal Une photo publiée par Guillaume Canet (@guillaumecanetofficiel) le 9 Nov. 2016 à 3h41 PST

(jt/joc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jos Turbo am 10.11.2016 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    Sei waert bestemmt Kommentaren vun aisen Spetzenpolitiker heiren hun

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jos Turbo am 10.11.2016 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    Sei waert bestemmt Kommentaren vun aisen Spetzenpolitiker heiren hun