Dr Sex

26. Juni 2018 12:25; Akt: 26.06.2018 12:40 Print

«Seit dem Sex komme ich nicht mehr von ihm los!»

Bianca hatte eine kurze Affäre mit ihrem Ex-Chef. Seither muss sie Tag und Nacht an ihn denken. Wie kann sie ihn vergessen?

storybild

Bianca kann ihren Chef nach einer kurzen Affäre nicht mehr vergessen. (Bild: «50 Shades of Grey» / Screenshot Universal Pictures)

Frage von Bianca (47) an Dr Sex: Ich bin seit über 20 Jahren verheiratet und habe Kinder. Was die Beziehung angeht, fehlt es mir eigentlich an nichts: Wir lieben uns und sind ein gutes Team. Auch körperlich sind wir uns oft nah. Seit einiger Zeit frage ich mich aber immer wieder, wie es mit jemand anderem wäre.

Als ich vor einem Jahr die Stelle wechselte, merkte ich bald, dass ich meinen Chef vermisste. Nach sechs Monaten besuchte ich ihn kurz im Büro. Zum Abschied küsste er mich. Dies traf mich wie ein Blitz. Danach trafen wir uns zweimal und hatten Sex. Es war unbeschreiblich toll mit ihm!

Wir telefonieren seither oft. Treffen können wir uns nicht mehr. Er hat Angst, dass uns jemand sieht. Wir empfinden jedoch eine enorme Anziehung füreinander. Meine Gedanken sind Tag und Nacht bei ihm. Wie komme ich von ihm los? Wie kann ich ihn vergessen? Oder haben wir vielleicht doch eine Zukunft, obschon er auch verheiratet ist und Kinder hat.

Antwort von Dr Sex

Liebe Bianca

Dass du dir nach 20 Jahren Ehe – und entsprechend noch länger dauernder Beziehung – vorstellst, wie es mit jemand anderem sein könnte, ist nicht weiter verwunderlich. Solche Bilder zu haben, bedeutet auch nicht, dass du deinen Partner nicht mehr liebst. Sie sind in erster Linie ein Film im Kopfkino.

Wichtig ist jedoch, dass du Fantasien, die davon handeln, mit jemand anderem Sex zu haben oder mit einem anderen Menschen eine Beziehung zu führen, nicht als Wunsch oder Bedürfnis verstehst, dies auch tatsächlich tun zu wollen. Sie sind einfach Teil des endlosen Gedankenflusses mit seinen unzähligen Inhalten.

Wenn ich dich richtig verstehe, hast du die Geschichte mit deinem Chef nicht wirklich gesucht oder bewusst herbeigeführt. Vermutlich hast du aber schon gespürt, dass in der Beziehung zu ihm immer schon eine erotische Komponente enthalten war. Die Anziehung tauchte also nicht erst auf, als du die Stelle gewechselt hast.

Es scheint mir wichtig, dass du dir gegenüber total ehrlich bist und aufhörst, dir etwas vorzumachen. Auch wenn dies dazu führen sollte, dass du ein bisschen über den Teil in dir erschrickst, der sich offensichtlich nicht an die moralischen Vorstellungen hält, nach denen ein anderer Teil von dir leben will.

Sobald du dies tust, verliert die ganze Sache nämlich sofort den Reiz des Verbotenen. Und auch die rosarote Wolke, in die du im Moment noch eingehüllt zu sein scheinst, wird sich in Nichts auflösen – und Ernüchterung weichen. Und aus dieser heraus wird es dir problemlos möglich sein, die nächsten Schritte anzugehen.

Einer davon – und wahrscheinlich einer der wichtigsten – wird sein, mit deinem Mann zusammenzusitzen und mit ihm über eure Beziehung zu sprechen. Der Seitensprung muss dabei gar nicht zwingend ein Thema werden. Wichtiger scheint mir die Frage zu sein, wo ihr nach 20 Jahren Ehe steht und ob ihr euch vorstellen könnt, weiterhin gemeinsam einen Weg zu gehen.

Falls sich herausstellen sollte, dass es das war mit euch, kannst du dir dann immer noch überlegen, ob dieser andere Mann eine Option wäre. Ich vermute eher nicht, denn er ist verheiratet, hat Kinder und verhält sich eher nicht so, als ob er bereit wäre, alles auf eine Karte zu setzen. Alles Gute!

(L'essentiel/wer)