In Griechenland

02. November 2016 06:58; Akt: 02.11.2016 07:20 Print

Luxemburger engagieren sich für Flüchtlinge

LUXEMBURG - Drei Freiwillige aus Luxemburg der Organisation «Catch a Smile» erzählen «L'essentiel» von ihren Erfahrungen in Griechenland.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Elf Luxemburger Freiwillige von «Catch a Smile» sind momentan in Griechenland im Einsatz. Sechs von ihnen kümmern sich in Chios um Flüchtlinge, fünf in Thessaloniki.

Die 24-jährige Line ist schon zum vierten Mal in Griechenland. Sie hilft im Thessaloniki Team. «Es war mir unheimlich wichtig, aktiv mithelfen zu können», erzählt sie L'essentiel. «Ich studiere noch, deshalb engagiere ich mich entweder in meinen Semesterferien oder nehme mir, wenn ich es mir erlauben kann, schon ein paar Tage vorher frei.» Viel schockiere sie aber nicht mehr, denn «nach viermal hat man schon viel gesehen.» Trotzdem mache die Not der Menschen, die sie dort sehe, die Rückkehr ins normale Leben schwer.

Schulfrei für Hilfe

Maxime ist 19 Jahre und noch Schüler an der École Privée Fieldgen: «Ich wurde von meiner Direktorin extra in der Woche vor den Herbstferien freigestellt, damit ich hier zwei Wochen mithelfen kann.» Sie empfand es als «Pflicht – nicht einfach nur Motivation – hier zu helfen». Am stärksten beeindrucken sie die anderen Freiwilligen. «Wir sind hier eine richtige Familie, auch wenn jeder seine Geschichte hat, die ihn dazu motiviert, zu helfen», erzählt sie. Dann ruft die Pflicht wieder.

Jo, die erst vor kurzem ihr Fachabitur gemacht hat, ist in Chios tätig und eine Langzeitfreiwillige. Sie engagiert sich während sechs Wochen als Lehrerin in einer Flüchtlingsschule unweit dem Camp in Vial. «Ich war nach dem Abschluss ziemlich verloren und wusste nicht, was ich jetzt tun sollte. Eigentlich hatte ich vor, ein Jahr lang zu reisen. Aber dann erschien mir hier zu helfen wichtiger», erklärt sie. «Aber das Engagement hat mir persönlich auch geholfen. Ich weiß jetzt, dass ich, wenn ich zuhause bin, Betreuerin werden möchte», führt sie weiter aus.

Streit auch unter Kindern

Jo hat auch die Aufstände in Vial in der letzten Woche miterlebt: «Ich habe zwar nichts direkt gesehen. Wir durften an dem Tag nicht ins Lager, um die Kinder zur Schule zu bringen. Und einige sind gar nicht aufgetaucht.» Das sei sehr ungewöhnlich, denn: «Viele der Kinder hatten nie die Chance zur Schule zu gehen und sind sogar so motiviert, dass sie viel zu früh zum Unterricht auftauchen.»

Den Frust und die Wut, die viele erwachsene Flüchtlinge mit sich tragen sowie die Spannungen untereinander erlebe sie aber auch bei Kindern. «Zwei von den Kleinen stritten sich einmal wegen irgendwas und einer hob einen Stein auf, um den anderen zu schlagen. Ich konnte gerade so noch dazwischen gehen. Das hat mich ziemlich schockiert», schließt Jo.

(Jessica Oe/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gru am 03.11.2016 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat ass emol eng ganz gudd an och wichtëg Saach ! Weidermaachen !!

  • De Grand-Sack am 02.11.2016 07:36 Report Diesen Beitrag melden

    Alles schöne Bilder, aber was werden diese Bilder für einen Wert in der Zukunft haben. Schöne heile Welt lockt nicht nur gute Menschen!!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gru am 03.11.2016 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat ass emol eng ganz gudd an och wichtëg Saach ! Weidermaachen !!

  • De Grand-Sack am 02.11.2016 07:36 Report Diesen Beitrag melden

    Alles schöne Bilder, aber was werden diese Bilder für einen Wert in der Zukunft haben. Schöne heile Welt lockt nicht nur gute Menschen!!!!

    • Yumitoo am 02.11.2016 09:58 Report Diesen Beitrag melden

      In der schönen heilen Welt wohnen auch nicht nur gute Menschen - die müssen nicht erst als Flüchtlinger herkommen, manche sind sogar hier geboren, genauso wie ihre Eltern und Grosseltern etc ...

    einklappen einklappen