Bundesliga

21. Januar 2018 16:12; Akt: 21.01.2018 16:22 Print

Gisdol muss beim HSV gehen

Der HSV beurlaubt Trainer Markus Gisdol nach der Pleite gegen den Tabellenletzten Köln. Der Neue soll sehr bald kommen.

storybild

Der vom Hamburger SV beurlaubte Trainer Markus Gisdol verabschiedet sich mit Wehmut. «Ich habe sehr gern für den HSV, mit dieser Mannschaft und mit den Menschen in diesem Verein gearbeitet. Es war eine sehr intensive Zeit.» (Bild: Keystone/Daniel Reinhardt)

Zum Thema

Der Hamburger SV hat sich einen Tag nach der 0:2-Heimniederlage gegen den Tabellenletzten 1. FC Köln von Trainer Markus Gisdol getrennt.

Der Nachfolger des 48-Jährigen soll bereits feststehen. Laut Bild handelt es sich um Bernd Hollerbach, der als Spieler zwischen 1996 und 2004 197 Partien für den HSV bestritt. Zuletzt war Hollerbach in Würzburg tätig. Mit den Kickers stieg er aus der Regionalliga in die 2. Bundesliga auf, konnte den folgenden Abstieg in die 3. Liga aber nicht verhindern.

Bundesliga, 19. Spieltag: Hertha BSC - Borussia Dortmund 1:1 (0:0) 1899 Hoffenheim - Leverkusen 1:4(0:1) SC Freiburg - RB Leipzig 2:1 (0:0) Mönchengladbach - Augsburg 2:0 (1:0) FSV Mainz 05 - VfB Stuttgart 3:2 (1:1) VfL Wolfsburg - Eintracht Frankfurt 1:3 (0:2) Hamburger SV - 1. FC Köln 0:2 (0:1)

Sonntag: Bayern München- Werder Bremen FC Schalke 04 - Hannover 96

(L'essentiel/dpa/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.