Luxus-Chicks

21. November 2017 08:24; Akt: 21.11.2017 10:36 Print

Trumps Truthähne logieren im Edelhotel

In Washington dürfen zwei ausgewählte Truthähne im teuren Willard-Hotel übernachten – und dann werden sie erst noch begnadigt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Das Leben ist einfach ungerecht. Dieser Schluss wird zwingend angesichts des neusten Snapchat-Fotos vom Konto des Weißen Hauses. Es zeigt zwei Truthähne im weißen Federkleid, die nackten Hälse stolz hochgereckt, auf den weichen Matratzen des Hotels Willard Intercontinental in Washington.

Die verwöhnten Tiere namens Drumstick und Wishbone genießen seit dem Wochenende den Luxus in einem Hotel, dessen Zimmerpreise von 200 bis 3500 Dollar pro Nacht für viele flügellose Normalbürger unerschwinglich sind. Es ist nicht das erste Mal, dass Truthähne in den Genuss eines solchen Aufenthaltes kommen. Auch die Tiere der letzten Jahre residierten im Luxushotel.

Die zwei «Gobbler», wie Truthähne in den USA auch heißen, werden am Dienstag in einer traditionellen Zeremonie im Garten des Weißen Hauses von Präsident Donald Trump begnadigt. Dann dürfen sie den Rest ihres Lebens im «Gobbler's Rest» auf dem Campus der Universität von Virginia verbringen.

Jedes Jahr 45 Millionen

Welch ein Unterschied zum Schicksal eines Normal-Truthahns! Im Vorfeld von Thanksgiving, dem nationalen Erntedankfest am Donnerstag, sieht man die Tiefkühltruhen aller Supermärkte damit überquellen: bocksteif gefroren, in allen Größen und in der schier unbegreiflichen Zahl von 45 Millionen. Nicht weniger als 88 Prozent der Amerikaner stecken jedes Jahr einen Truthhahn in den Backofen.

Die Maßenschlächterei des Federviehs erklärt denn auch den seltsamen Begnadigungsakt. Viele Amerikaner fühlen sich nicht so wohl dabei, dass an der größten Familienfeier so viele der stattlichen Vögel das Leben lassen müssen. Präsident George H.W. Bush ließ als erster Gnade vor Fresslust walten. Die Tradition der symbolischen Schonung ist seither nicht mehr wegzudenken.

(L'essentiel/sut)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Yvette am 22.11.2017 16:34 Report Diesen Beitrag melden

    Wann begnadigt er Melania?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Yvette am 22.11.2017 16:34 Report Diesen Beitrag melden

    Wann begnadigt er Melania?