JPEE

01. Juni 2015 20:10; Akt: 01.06.2015 20:54 Print

«Das Klima könnte ein Vorteil für die Isländer sein»

Axel Urhausen ist der medizinische Leiter des luxemburgischen Teams bei den JPEE. Im Interview erklärt er, wie das raue isländische Klima die Athleten beeinflusst.

Axel Urhausen, Head of Medical Staff (COSL)

Le docteur Axel Urhausen dirige le staff médical de la délégation luxembourgeoise lors des 16es Jeux des petits Etats d'Europe. Il fait le point sur les premiers jours en Islande. #gsse2015 Comité Olympique et Sportif Luxembourgeois - Toutes les informations sur l'événement se trouvent sur http://www.lessentiel.lu/fr/sports/dossier/jpee2015/

Posted by Sport Luxembourg on Monday, 1 June 2015

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie kommen die Athleten mit dem rauen isländischen Klima zurecht?

Das Klima unterscheidet sich von Luxemburg nicht so stark. Niemand ist an die Mitternachtssonne gewöhnt, aber die Vorhänge im Hotel sind absolut lichtdicht. Bis jetzt hat sich noch kein Athlet beschwert.

Wird die Kälte es für die Sportler nicht schwierig machen?

Der Wind ist kalt. Bei diesen Spielen werden nicht viele Rekorde aufgestellt. Der Winter war sehr rau auf der Insel. Glücklicherweise ist das schöne Wetter zurück. Aber das Klima ist sehr wahrscheinlich ein Vorteil für die Isländer.

Einige Athleten haben sich bereits verletzt. Wie erklären Sie sich das?

Bei einer Mannschaft aus 135 Sportlern ist man nie vor Verletzungen gefeit. Chronische Probleme und Erkrankungen tauchen während eines Wettkampfes immer auf.

Was sind ihre persönlichen Eindrücke von Island?

Es ist sehr schön. Ich bin an eine solche Landschaft nicht gewöhnt. Wir hatten viel Sonne, aber niemand hat sich beschwert. Ich war überrascht, so viele Radfahrer zu sehen. Bei so viel Wind muss es schwierig sein, zu fahren – und trotzdem hat sie nichts aufgehalten.

(Von unseren JPEE-Korrespondenten Frédéric Lambert und Philippe Di Filippo))

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.