Chartermaschine

02. November 2017 11:08; Akt: 02.11.2017 11:40 Print

Luxair-​​Pilot krank – RB Leipzig steckt in Porto fest

RB Leipzig ist mit einer gecharterten Luxair-Maschine zum Champions-League-Spiel nach Porto gereist. Die Rückreise verzögert sich am Donnerstag um mehrere Stunden.

storybild

Red Bull verleiht nicht immer Flügel... (Bild: Editpress/dpa)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Nach der dritten Niederlage in acht Tagen traten Spieler und Trainer von RB Leipzig mit maximalem Frust die auch noch verspätete Heimreise von einem erneut punktlosen Champions-League-Trip an. Als hätte die bittere 1:3 (0:1)-Niederlage beim FC Porto am Mittwochabend nicht gereicht, musste der Rückflug am Donnerstag auch noch um rund drei Stunden verschoben werden: Nach Angaben von Luxair war der Co-Pilot der Chartermaschine erkrankt.

Der Laune von RB-Trainer Ralph Hasenhüttl dürfte die ungewollte Planänderung kaum zuträglich gewesen sein. Er haderte noch lange nach der Niederlage mit den Unachtsamkeiten bei Standardsituation, durch die seine Mannschaft das so dringend benötigte Remis gegen die Portugiesen verspielte. «Das dürfen wir auf die Art und Weise nicht aus der Hand geben», sagte der 50 Jahre alte Österreicher. Wahnsinn sei es, dass seine Mannschaft nach all dem Aufwand nichts Zählbares mitnehme.

Eine Woche nach dem Pokal-Aus gegen den FC Bayern im Elfmeterschießen und vier Tage nach dem 0:2 in der Meisterschaft in München setzte der zweite punktlose Champions-League-Auftritt in der Fremde ihm und seinen Spielern schwer zu. «Wir haben drei verdammt harte Spiele hinter uns. Momentan bekommen wir nicht das, was wir uns eigentlich verdient haben», sagte der RB-Coach. «Drei Niederlagen in so kurzer Zeit sind nicht einfach, das tut weh», gab Offensivmann Marcel Sabitzer zu.

Auf dem Hinflug war noch alles gutgegangen:

Gute Reise, Jungs! #DieRotenBullen #Eurobullen #ChampionsLeague #UCL #FCPRBL #RBL #ExpeditionEuropa

Ein Beitrag geteilt von RB Leipzig - Die Roten Bullen (@dierotenbullen) am



(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Knouterketti am 02.11.2017 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typesch erem Juxair - ech vermeiden nach juste bei denen ze buchen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knouterketti am 02.11.2017 15:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Typesch erem Juxair - ech vermeiden nach juste bei denen ze buchen

    • Jang am 02.11.2017 20:47 Report Diesen Beitrag melden

      Dat do ass net typesch Juxair. Krank kann emmer en gin. Mat Feiwer fiirt och ken Busschauffeur mei. Ass eben esou.

    einklappen einklappen