Fussball-Bundesliga

29. Januar 2018 16:38; Akt: 29.01.2018 17:34 Print

Korkut wird Cheftrainer des VfB Stuttgart

Tayfun Korkut wird neuer Cheftrainer des VfB Stuttgart. Der 43-Jährige wird Nachfolger von Hannes Wolf und erhält nach beim Fußball-Bundesligisten einen Vertrag bis Sommer 2019.

Zum Thema

Tayfun Korkut wird Nachfolger von Hannes Wolf und soll den VfB Stuttgart als Trainer zum Klassenverbleib in der Bundesliga führen. Der 43 Jahre alte Deutsch-Türke werde einen Vertrag bis zum Sommer 2019 unterschreiben und noch am Montagabend vorgestellt, teilte der Fußball-Bundesligist mit. Für 18 Uhr ist in der Mercedes-Benz Arena eine Pressekonferenz angesetzt.

Korkut war in der Rückrunde der vergangenen Saison für zwölf Spiele Trainer bei Bayer Leverkusen und seither ohne Verein. Zuvor hatte er im Profifußball bereits Hannover 96 und den 1. FC Kaiserslautern trainiert. Von Januar 2012 bis August 2013 war er zudem Assistenztrainer der türkischen Fußball-Nationalmannschaft. Korkut wohnt in der Nähe von Stuttgart und wurde als Spieler bei den Stuttgarter Kickers ausgebildet.

Drei Punkte vor Relegationsplatz

Korkut übernimmt den Aufsteiger von Wolf, der nach dem 0:2 gegen den FC Schalke 04 freigestellt worden war. Das erste Spiel in Korkuts Verantwortung wird die Partie beim VfL Wolfsburg am Samstag sein.

Vor dem 21. Spieltag steht Stuttgart mit 20 Punkten auf Rang 15 der Bundesliga-Tabelle. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz und Werder Bremen beträgt nur drei Zähler. Wolfsburg hat drei Punkte Vorsprung auf die Schwaben. «Das Spiel ist von überragender Bedeutung», sagte Sportvorstand Michael Reschke am Samstag.

Trend zeigt nach unten

Am Tag nach der Freistellung von Hannes Wolf hatte Reschke gesagt, der VfB suche «einen Trainer, von dem wir sportlich, von der Kompetenz her und der menschlichen Ebene überzeugt sind». Neben Korkut waren dem Vernehmen nach auch Ex-Schalke-Trainer Markus Weinzierl und Kenan Kocak vom SV Sandhausen Kandidaten in Stuttgart.

Unter Wolf kassierte Stuttgart in den vergangenen acht Pflichtspielen sieben Niederlagen. Darunter war auch das Aus im DFB-Pokal gegen den FSV Mainz 05. Nach der Niederlage gegen Schalke soll Wolf Selbstzweifel geäußert haben und war daraufhin von seinen Aufgaben entbunden worden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.