Mandalay Bay Hotel Las Vegas

02. Oktober 2017 12:42; Akt: 04.10.2017 10:34 Print

«Schütze schoss mit zwei Gewehren – gleichzeitig»

Mehr als 50 Tote, mehr als 400 Verletzte in Las Vegas. Der Schütze hat beim Eingreifen der Polizei die Waffe gegen sich selbst gerichtet. Seine Begleiterin wurde «lokalisiert».

Der amerikanische Playboy und Multi-Millionär Dan Bilzerian ist sagt in einem auf Social Media geteilten Video: «Einem Mädchen wurde in den Kopf geschossen.» (Video: Tamedia)

Zum Thema

In der US-Metropole Las Vegas hat ein 64-Jähriger mit einer automatischen Waffe auf die Zuschauer eines Country-Festivals geschossen und über 50 Menschen getötet sowie über 400 Personen verletzt.

Der Schütze soll sich erschossen haben, als ihn die Polizei im 32. Stockwerk des Mandalay Hotels ausfindig machte. Der Mann stammte aus der Region Las Vegas, ist ein 64-jähriger Weißer. Die Polizei identifizierte den Mann als Stephen Paddock.

Von Hotel aus auf schutzlose Festival-Zuschauer geschossen

Ein SWAT-Team verschaffte sich Zugang zu dem Hotelzimmer, zuvor kam es zu einer kontrollierten Explosion. In dem Zimmer wurden laut Sheriff Joseph Lombardo «zahlreiche Schusswaffen» gefunden, wie er an einer Pressekonferenz sagte.

Paddock schoss von seinem Zimmer im Mandalay Hotel auf die schutzlosen Zuschauer des auf einem Platz vor dem Hotel stattfindenden Open-Air-Konzerts. Ein Augenzeuge sagte dem örtlichen Fernsehsender KLAS, er habe gesehen, wie jemand aus einem oberen Stockwerk des Mandalay Bay Hotels «hunderte Schüsse» abgegeben habe.

«Das war ein gut vorbereiteter Täter»

Die Polizei geht nach eigenen Angaben von einem Einzeltäter aus.

Das Motiv des Täters ist noch unklar.

Eine erste Auswertung der Videos einiger Festivalzuschauer deuteten daraufhin, dass «der Täter zwei vollautomatische Sturmgewehre benutzte – und das gleichzeitig», sagt ein Sicherheitsexperte, der namentlich nicht genannt werden will. «Das war ein gut vorbereiteter Täter.»

Ein Magazin enthalte 30 Schuss. «Er muss zwischen 400 und 600 Schüssen abgegeben haben und griff dabei auf mehrere Waffensets zurück. Er hatte wohl rund um ein Dutzend Rifles.»

Der Erwerb von automatisierten Schusswaffen ist in den USA illegal oder dann nur mit einer speziellen Genehmigung möglich. Halbautomatisierte Waffen, die man legal kaufen kann, können allerdings leicht zu automatisierten aufgerüstet werden.

Lebensgefährtin und/oder WG-Partnerin

Die Polizei suchte zwecks Befragung nach einer Frau, offenbar der Lebensgefährtin und/oder WG-Partnerin des getöteten Schützen: Marilou Danley (62). Auf ihrem mittlerweile deaktivierten Facebook-Account beschreibt sie sich als «stolze Mutter und Großmutter, die das Leben auskostet». CNBC zufolge sass Marilou Danley im Auto mit dem Tatverdächtigen, bevor dieser in das Hotel ging.

Jetzt die twitterte die Polizei von Las Vegas, man habe Marilou Danley «lokalisiert»:

Die Polizei hatte von zuvor folgendes Fahndungsbild der Frau veröffentlicht:

Die Polizei sucht desweiteren auch nach zwei Fahrzeugen, einem Hyundai Tucson und einem Chrysler Pacifica. Beide Fahrzeuge sollen auf den Namen des Schützen registriert sein.

Hier die erste Pressekonferenz mit Sheriff Lombardo:

(L'essentiel/20M)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.