Escher Bürgermeister

10. Oktober 2017 07:03; Akt: 10.10.2017 10:31 Print

Die späte Genugtuung der Familie Mischo

ESCH/ALZETTE – Der 42-jährige Georges Mischo (CSV) wird Escher Bürgermeister. Es ist das jüngste Kapitel einer Familiengeschichte, die eng mit der Stadt verbunden ist.

storybild

Der künftige Escher Bürgermeister, Georges Mischo (CSV), will sich vor allem den Themen Verkehr, Infrakstruktur und Gewerbe widmen. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Georges Mischo wird der nächste Bürgermeister von Esch/Alzette. Ein rasanter Aufstieg für den Spitzenkandidaten der CSV, der am Sonntag der sozialistischen Herrschaft in der zweitgrößten Stadt Luxemburgs ein Ende setzte. Gleichzeitig ist es eine späte Abrechnung mit der politischen Elite der Minettstadt.

Sein Vater – Josy Mischo – hatte sich in den Neunzigerjahren für die CSV in Esch engagiert. Im Jahr 1999 verließ er den Gemeinderat aber, weil die anderen Mitglieder ihm den zustehenden Schöffen-Posten verweigerten. «Nur, weil er ein einfacher Schlosser war», erzählt Georges Mischo: «Jetzt bin ich stolz, für ihn einspringen zu können.»

Seine Schüler brachten ihm Glück

Doch es sei ihm nicht um Rache gegangen, als er 2011 entschied, sich «mit Leib und Seele politisch zu engagieren». Dafür kann der heute 42-Jährige auf die Unterstützung seiner Ehefrau, seiner zwei Kinder sowie seiner Schüler zählen. Letztere seien ein gutes Omen für ihn gewesen: «Sie haben mich gefragt, ob ich jetzt der Chef der Stadt werde», erzählt Mischo, der am Lycée Bel-Val Sport unterichtet.

Der frühere Triathlet und Vizepräsident des Escher Handball-Clubs wird seine Stelle als Lehrer nun aufgeben. Danach heißt es für ihn, eine Koalition zu gründen: «Die Logik des Wahlergebnis ergibt, dass wir mit der DP und Déi Gréng sondieren. Aber in der Politik ist nichts in Stein gemeißelt.»

Alle Informationen zur Gemeindewahl 2017

(th/pw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sputnik am 10.10.2017 08:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    " Die großen hören auf zu herrschen, wenn die kleinen aufhören zu kriechen ".

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 10.10.2017 08:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    " Die großen hören auf zu herrschen, wenn die kleinen aufhören zu kriechen ".