«Paradise Papers»

07. November 2017 19:59; Akt: 07.11.2017 20:27 Print

Shakira umgeht Steuern über Luxemburg

LUXEMBURG – Nächste «Paradise Papers»-Enthüllung: Die kolumbianische Sängerin drückt sich um Steuerzahlungen. Auch eine Firma in Luxemburg gehört zu ihrem Finanzkonstrukt.

storybild

Laut der «Paradise Papers» sind Shakira und ihr Mann Gerard Piqué auf den Bahamas gemeldet.

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Shakira bleibt von den «Paradise Papers» nicht verschont. Wie unter anderem Le Monde am Dienstagabend enthüllt, sind die Sängerin und ihr Ehemann Gerard Piqué, Spieler des FC Barcelona, aus steuerlichen Gründen offiziell auf den Bahamas beheimatet.

Darüber hinaus würden die Urheberrechte der Kolumbianerin in Luxemburg und Malta verwaltet. Rund 31,6 Millionen Euro habe die Sängerin in diese beiden Länder transferiert. Die Vermögenswerte von Shakira liegen den Berichten nach seit Dezember 2007 in einer maltesischen Holdinggesellschaft namens «Tournesol Limited», deren alleinige Gesellschafterin Shakira ist. Im Juni 2009 übertrug sie laut Le Monde zudem «ihr musikalisches Vermögen, ihre geistigen Rechte und Markenrechte» an diese Holding.

Shakira besitzt Luxemburger Firma

«Tournesol Limited» ist wiederum die Muttergesellschaft von «ACE Entertainment SARL», einem Unternehmen mit Sitz in Luxemburg, wo es die Rechte der Sängerin mit einem niedrigen Steuersatz verwaltet. Laut den «Panama Papers» schieben sich diese beiden Firmen mit einer dritten in den Niederlanden ansässigen und ebenfalls Shakira gehörenden Holding zinslose Darlehen und Überschreibuneg – je nach Bedarf – hin und her.

Shakiras Anwalt, der Geschäftsführer der Firmen auf Malta und in Luxemburg ist, verteidigt die Sängerin gegenüber Le Monde. Sie sei wegen ihrer vielen Konzerte in der ganzen Welt unterwegs, habe bis zu ihrer Trennung von Antonio de la Rua auf den Bahamas gelebt und besitze dort auch ein Grundstück.

(jw/pw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Besserwësser am 08.11.2017 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    Überschreibungen

  • Cathy am 08.11.2017 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    In ihrer Heimat Kolumbien würden sich sicher viele Kinder über mehr Geld für bessere Schulen und Krankenhäuser freuen. Je reicher je egoistischer.

  • Saupreis am 08.11.2017 10:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie jetzt? Habt ihr nicht gestern erst darüber berichtet, dass Luxemburg lt. Asselborn keine Steueroase ist? (Asselborn wehrte sich auch vehement dagegen, dass Luxemburg beim Thema Steueroasen oft in einem Atemzug mit Malta und den Niederlanden genannt wurde.) Und jetzt benutzt Shakira luxembg als Steueroase?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cathy am 08.11.2017 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    In ihrer Heimat Kolumbien würden sich sicher viele Kinder über mehr Geld für bessere Schulen und Krankenhäuser freuen. Je reicher je egoistischer.

  • Saupreis am 08.11.2017 10:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie jetzt? Habt ihr nicht gestern erst darüber berichtet, dass Luxemburg lt. Asselborn keine Steueroase ist? (Asselborn wehrte sich auch vehement dagegen, dass Luxemburg beim Thema Steueroasen oft in einem Atemzug mit Malta und den Niederlanden genannt wurde.) Und jetzt benutzt Shakira luxembg als Steueroase?

  • Besserwësser am 08.11.2017 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    Überschreibungen