Flug MH370

06. April 2014 13:18; Akt: 06.04.2014 13:32 Print

Weitere mögliche Signale von Black Box registriert

Ermutigende Spur: Auf der Suche nach dem vermissten Flug MH370 haben Suchmannschaften inzwischen mehrere akustische Signale im Indischen Ozean gemeldet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach einem chinesischen Suchschiff hat jetzt auch die australische Seite ein «pulsierendes Signal» aufgefangen, dass von der MH370-Blackbox stammen könnte. Das berichtete Chinas amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag unter Berufung auf australische Behördenangaben.

Das chinesische Schiff «Haixun 01» hatte am Samstag Signale auf der Frequenz 37,5 Kilohertz bei der Suche im Indischen Ozean registriert. Das ist nach Angaben von Airbus eine typische Frequenz für eine Blackbox im Wasser.

Weitere Schiffe sind unterwegs

Der australische Suchkoordinator Angus Houston sagte, «Haixun 01» habe etwas später gut zwei Kilometer von der ersten Stelle entfernt erneut das Signal empfangen und für 90 Sekunden gehalten. Einem Bericht zufolge wurden in rund 90 Kilometern Entfernung von einem Flugzeug aus auch mehrere weiße Objekte im Wasser gesichtet.

Das britische Marineschiff «HMS Echo», ausgerüstet mit einem Blackbox-Detektor, sei bereits auf dem Weg in die Region des Indischen Ozeans, sagte Houston. Auch das australische Schiff «Ocean Shield» werde zu der Stelle fahren, vorher aber einem anderen akustischen Signal nachgehen, das in einer anderen Gegend gemeldet worden sei.

Ermutigende Spur

Houston sagte, die Signale seien eine wichtige und ermutigende Spur auf der Suche nach der Malaysia-Airlines-Maschine. Einen direkten Zusammenhang zu Flug MH370 könne man aber noch nicht bestätigen, sagte er.

Das Passagierflugzeug war am 8. März auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking plötzlich vom Radar verschwunden. Nach Auswertung von Satellitendaten wird angenommen, dass es umkehrte und nach stundenlangem Flug in südwestlicher Richtung ins Meer stürzte.

(L'esentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.