Tour de France

03. Juli 2017 15:42; Akt: 03.07.2017 16:30 Print

Ex-​​Radprofis kehren zur Tour de France zurück

LONGWY - Einige ehemalige Radsportler sind auf der diesjährigen Tour de France wieder mit dabei. In verschiedenen Tätigkeitsfeldern kann man die ein oder andere Berühmtheit antreffen.

storybild

Jens Voigt beendete seine aktive Karriere 2014. (Bild: DPA)

Zum Thema

Nach dem Ende ihrer professionellen Sportlerkarrieren fanden einige der ehemaligen Radrennfahrer Jobs beim Rundfunk oder ließen sich als Berater verschiedener Rennställe verpflichten.

«Ich bin immer wieder begeistert davon, bei der Tour de France dabei zu sein», schwärmt Jens Voigt, der sich im Jahr 2014 vom Radsport verabschiedete. «Die Tour vermisst mich nicht, schon alleine weil meine Beine nicht mehr das sind, was sie mal waren. Aber die Atmosphäre ist immer herzlich.» Mittlerweile ist der Deutsche als Berater für den amerikanischen Sender NBC tätig. Zudem arbeitet er immer einige Monate im Jahr für sein ehemaliges Team Trek Factory Racing.

Sein ehemaliger Teamkollege Andy Schleck ist am heutigen Montag ebenfalls als Berater bei France Télévisions im Einsatz. Er erstellt Analysen der Ereignisse sobald das Peloton die Grenze Luxemburgs überquert. Juan Antonio Flecha, Etappensieger im Jahr 2003, hingegen ist auf dem Fahrrad geblieben. Für den Sender Eurosport hält er jeweils des Ende einer Etappe mit der Kamera fest. «Hoch erfreut» ist er über seine Rückkehr zur Tour de France. Andere ehemalige Radsportler arbeiten mittlerweile als Marken-Botschafter für Sponsoren oder sogar als Pressefotografen so wie der Holländer Leon van Bon.

(JG / L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.