Harr! Harr!

19. Januar 2018 11:37; Akt: 19.01.2018 11:40 Print

Lego-​​Fans übernachten bald auf der Pirateninsel

Im deutschen Legoland wird ein neues Hotel eröffnet. Ein virtueller Rundgang.

Zum Thema

Pünktlich zum Saisonbeginn am 24. März sollen die ersten Gäste ihre Quartiere auf der neuen Pirateninsel des Legolands im bayrischen Günzburg beziehen. Auf einem Areal, das so groß ist wie sechs Fußballfelder, entstehen 142 neue Zimmer mit Platz für 594 Gäste.

Neben den drei Burgen, Themenhäusern und Schlaffässern wird die Pirateninsel das Feriendorf um ein weiteres Übernachtungsangebot erweitern. Die Gäste kommen dort in zwei Gebäuden unter, die L-förmig um einen riesigen Abenteuer-Spielplatz angeordnet sind.

30 Prozent mehr Übernachtungsplätze

Herzstück der Insel ist das Piratenschiff, auf dem die Kinder klettern, rutschen und rangeln können. Das Piraten-Motiv wird auch in den geräumigen Vierer- und Fünferzimmern aufgegriffen. Immer und überall stehen Kisten mit Bausteinen bereit. Wer mag, kann auch nach der Bettruhe noch werkeln: Jedes der einzigartigen Schlafschiffchen für die Kinder ist mit einer Lego-Bauplatte ausgestattet.

Mit der Pirateninsel wird die Kapazität im Feriendorf pünktlich zum 10-Jahr-Jubiläum um fast 30 Prozent auf 2644 Gäste pro Nacht erweitert. Rund 31 Millionen Euro investiert die britische Muttergesellschaft Merlin Entertainments in das Projekt.

(L'essentiel/sei)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.