Uruguay im Verteilfinale

01. Juli 2018 10:28; Akt: 01.07.2018 10:28 Print

Nun hat es auch Ronaldo erwischt

Nach Lionel Messi verabschiedet sich auch Cristiano Ronaldo mit Portugal im Achtelfinale der WM in Russland. Der Europameister von 2016 verliert gegen Uruguay 1:2.

storybild

Edinson Cavani erzielte beide Tore für Uruguay. (Bild: AFP/Pierre-philippe Marcou)

Zum Thema

Am Ende zeigte Cristiano Ronaldo in der Niederlage Größe. Er verabschiedete sich artig vom mexikanischen Schiedsrichter Cesar Ramos, den er wenige Minuten zuvor noch beschimpft hatte, nachdem dieser nach einer Schwalbe von Ricardo Quaresma keinen Freistoß gepfiffen hatte. Ronaldos zweite Gelbe Karte, die eine Sperre nach sich gezogen hätte, war bedeutungslos geworden.

Ronaldo hatte noch einmal alles versucht, um den portugiesischen Traum vom ersten WM-Titel aufrecht zu erhalten. In der Pause hatte der Kapitän seine Mannschaft im Kabinengang versammelt und eingeschworen. Danach kämpfte und rackerte er, suchte das Dribbling und den Abschluss gegen die dicht gestaffelte Abwehr der Südamerikaner, die den Portugiesen kaum einmal Raum gewährte und fast immer ein Bein, einen Oberkörper oder einen Kopf irgendwie noch an den Ball brachte.

Cavani stahl Ronaldo die Show

Ein anderer stahl Ronaldo die Show. Edinson Roberto Cavani Gomez, wie Cavani mit vollen Namen heißt, schoss Uruguay fast im Alleingang in das Viertelfinale. Ein erster Geniestreich von ihm und Luis Suarez hatte Uruguay schon früh einen Vorteil verschafft. Cavani nickte in der 7. Minute am zweiten Pfosten eine Flanke von Suarez mit Wucht ein, nachdem er den Angriff mit einem herrlichen 50-Meter-Seitenwechsel auf seinen Sturmpartner eingeleitet hatte. Und in der 62. Minute entschied der Stürmer von Paris Saint-Germain mit seinem zweiten Treffer des Abends die Partie, als er mit einem Flachschuss Rui Patricio keine Chance ließ.

Wenige Minuten später war für Cavani die Partie zu Ende. Als er mit schmerzverzerrtem Gesicht humpelte, erwies Ronaldo ihm die Ehre. Der Portugiese stützte seinen Widersacher und half ihm das Feld zu verlassen, nachdem sich Cavani eine Wadenverletzung zugezogen hatte. Ob er am Freitag gegen Frankreich im Viertelfinale wieder von der Partie sein wird, dürfte beim zweifachen Weltmeister zum großen Thema in den nächsten Tagen werden.

Am Ende jubelt Uruguay

Trotz des Ausfalls von Cavani jubelte am Ende Uruguay, das seit 1970 erst zum zweiten Mal wieder in die Runde der letzten Acht einzog. Die Südamerikaner bestanden damit nach der Vorrunde, in der sie kaum gefordert worden waren, den ersten Härtest. Zwar kassierten sie im vierten Spiel des Turniers den ersten Gegentreffer, nichtsdestotrotz verfügen sie über eine der besten Abwehrreihen des Turniers.

Portugal fand spielerisch gegen das sehr kompakte 4-4-2-System kaum Lösungen. Godin und José Gimenez, die auch bei Atlético Madrid ein Abwehrbollwerk bilden, hielten die Defensive zusammen. Und Portugals Coach Fernando Santos hatte für einmal keinen Plan B bereit. Unter der Führung des 63-Jährigen war es erst die zweite portugiesische Niederlage im 33. Pflichtspiel. Im Herbst 2016 unterlag Portugal (ohne Ronaldo) zum Auftakt der WM-Qualifikation der Schweiz in Basel 0:2.

Portugals Abwehr, einer der Schlüssel auf dem Weg zum EM-Triumph 2016, war lange nicht mehr so stilsicher wie vor zwei Jahren. Vor allem José Fonte, der mittlerweile in China spielt, konnte den fehlenden Rhythmus nicht kaschieren. Und Pepe avancierte in seinem 99. Länderspiel innerhalb von sieben Minuten vom Helden zur tragischen Figur. Zuerst schoss er per Kopf das 1:1 (55.); dass aber auch er seinen Zenit überschritten hat, offenbarte er in der 62. Minute, als er vor dem 1:2 einen weiten Abschlag von Muslera unterlief.

Ergebnisse & Statistiken

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dimitrij am 02.07.2018 23:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et huet net den Ronaldo mä Portugal erwescht.Portugal besteet aus méi ewéi just dem Ronaldo.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dimitrij am 02.07.2018 23:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et huet net den Ronaldo mä Portugal erwescht.Portugal besteet aus méi ewéi just dem Ronaldo.