Tennis

06. Februar 2018 11:59; Akt: 06.02.2018 12:29 Print

Mandy Minella verliert ihr Comeback-​​Spiel

Nach ihrer Babypause und über drei Monaten ohne Wettkampf verlor die luxemburgische Tennisspielerin am Dienstag ihr erstes Match in Grenoble.

storybild

Mandy Minella hat am Dienstag beim ITF-Turnier gegen Fiona Ferro verloren. (Bild: Editpress/Mnickels)

Zum Thema

Mandy Minella hat ihr erstes Spiel nach ihrer Babypause verloren. Beim ITF-Turnier im französischen Grenoble musste sich die Luxemburgerin (271. der Weltrangliste) der Lokalmatadorin Fiona Ferro nach einer Stunde und 53 Minuten mit 2:6 und 4:6 geschlagen geben. Die Escherin startete mit einem Break in die Erstrundenpartie, musste im Anschluss jedoch ein Rebreak ihrer Gegnerin hinnehmen. Auch zum 1:3 und 2:6 nahm Ferro Minella den Service ab, sodass die Französin den ersten Satz klar für sich entschied.

Im zweiten Satz kam die Luxemburgerin besser zurecht und brachte zunächst ihre Aufschlagspiele – genau wie Ferro – durch. Zum 3:5 gelang der Nummer 286 der Welt allerdings das nächste Break und gleichzeitig der entscheidende Punkt.

Molinaro trifft auf Pieri

Minella stand zuletzt im Juli vergangenen Jahres in Wimbledon auf dem Platz. Am 30. Oktober brachte sie ihr Töchterchen Emma Lina zur Welt.

Das Großherzogtum hat mit Eleonora Milinaro beim mit 25.000 Dollar dotierten Turnier in Grenoble ein weiteres Eisen im Feuer. Die 17-jährige Luxemburgerin spielt am Mittwoch ab 12.30 Uhr gegen die Italienerin Jessica Pieri.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.