Politische Machtspiele

25. Juni 2018 19:58; Akt: 25.06.2018 20:01 Print

Salah erwägt Rücktritt aus Nationalteam

Ägyptens Superstar hat offenbar genug: Mo Salah möchte nicht weiter für politische Zwecke missbraucht werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Das Spiel gegen Saudi-Arabien am Montag (1:2) könnte das letzte Spiel für Mohamed Salah im Dress der ägyptischen Nationalmannschaft gewesen sein. Mehrere Medien berichten, dass es dem Spieler von Liverpool immer unangenehmer werde, dass er für politische Zwecke herhalten muss. Als die Ägypter ihr Lager zu Beginn der WM in Grosny aufschlugen, gab es weltweite Proteste und Aufruhr über Bilder, die Salah mit Ramsan Kadyrow, dem Präsidenten des autokratischen Regimes Tschetscheniens, zeigten.

Am Freitag doppelte Kadyrow nach, als er bei einem Bankett, das als Abschied für das ägyptische Team diente, Salah zum Ehrenbürger Tschetscheniens ernannte. Dazu äußerte sich Kadyrow stolz: «Ich gab Salah eine Kopie der Ehrenbürgerschaft und einen Pin mit der tschetschenischen Flagge.» Salah erhielt zudem noch ein signiertes Shirt des FC Akhmat Grozny, der nach Kadyrows verstorbenem Vater benannt wurde, und eine silberne Plakette.

Ägyptischer Verband bestreitet Rücktrittsgerüchte

Der tschetschenische Machthaber ist schon seit längerem bekannt dafür, den Sport für sein politisches Image zu missbrauchen; und er benutzt Salah, um potenzielle neue Verbindungen zu nordafrikanischen Ländern zu knüpfen.

Der ägyptische Verband versuchte, die ganze Situation kleinzureden, und vermeldete, dass Salah immer noch sehr glücklich sei: «Berichte, wonach Salah nicht mehr für Ägypten spielen wolle, seien völlig falsch. Mo sei immer noch bei ihnen. Er lache mit seinen Teamkollegen und trainiere gut, es gebe kein Problem.»

Obwohl sich Salah seit Anfang der WM nicht zu diesem Thema geäußert hat, ist Ramy Abbas, Salahs Agent, nicht erfreut über die Ereignisse, wie der Tweet oben zeigt. Die Beziehungen zwischen dem Superstar und dem Verband verschlechtern sich zunehmend. Es ist nicht der erste Vorfall. Im April gab es bereits Probleme mit den Bildrechten des Liverpool-Spielers, als der Verband ihn für nicht autorisierte Werbung benutzte.

Video: Trifft hier der Superstar zum letzten Mal für Ägypten?

Salahs Führungstreffer gegen Saudi-Arabien. Video: Tamedia/SRF

Ergebnisse & Statistiken

(L'essentiel/sal)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.