Charly Gaul

14. Juli 2015 11:20; Akt: 15.07.2015 10:53 Print

Als der Stern des «Engels der Berge» hell erstrahlte

LUXEMBURG - Bei der Tour 1955 wurde der Luxemburger Charly Gaul zur Legende. Am 14. Juli gewann er seine erste Etappe - und wurde Dritter in der Gesamtwertung.

Bildstrecke im Grossformat »

En français
Zum Thema
Fehler gesehen?

Es war das Jahr 1955, als Charly Gaul zum ersten Mal ins Scheinwerferlicht der Radsportbühne trat. Bereits die beiden Jahre zuvor fuhr er beim wichtigsten Radrennen der Welt mit, schied jedoch jeweils schnell aus. Aber bei seinem dritten Anlauf zeigte der Luxemburger allen, was er drauf hat. Mit 22 Jahren bereitete er sogar dem damals unantastbaren Louison Bobet Sorgen.

Als krasser Außenseiter ging Gaul in die Rundfahrt. Doch der gebürtige Pfaffenthaler überraschte alle - wohl auch sich selbst. Schließlich landete er auf Rang drei in der Gesamtwertung. Dabei beeindruckte er vor allem mit seiner Leichtigkeit, die er in den Bergen an den Tag legte. Und so verdiente er sich auch seinen Spitznamen: «Der Engel der Berge».

Unnachahmlicher Sololauf

Insbesondere die bergige 8. Etappe bleibt in Erinnerung. Nach dem Start in Thonon-les-Bains attackierte er sofort. Seine Gegner waren machtlos gegen den unnachahmlichen Antritt von Gaul - und das ausgerechnet am 14. Juli, dem Nationalfeiertag in Frankreich. Nachdem er alleine den Col du Galibier überquert hatte, kam er als Erster im Ziel in Briançon an. Der zweimalige Titelträger Louison Bobet fuhr erst 15:50 Minuten später über die Ziellinie. Plötzlich hatte der Luxemburger alle das Fürchten gelehrt.

Schließlich konnte Gaul seine Führung aber nicht ins Ziel retten. Zu unerfahren war er damals noch. Doch auch so ging er mit seinen 22 Lenzen in die Geschichtsbücher ein. Mit dem dritten Platz, zwei Etappensiegen und dem Trikot des besten Bergfahrers kehrte er ins Großherzogtum zurück. Sein Stern war aufgegangen - und strahlte für die kommenden Jahre hell über dem Radsporthimmel.

(Joseph Gaulier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.