Wirtschaft in Luxemburg

28. August 2018 13:18; Akt: 28.08.2018 13:29 Print

Circuit Foil steigt in Markt für Autobatterien ein

WILTZ - Am Dienstag besuchte Premier Xavier Bettel den Kupferfolienhersteller Circuit Foil. Das Unternehmen stellte seine künftigen Pläne vor.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Umschwung ist geschafft. Das Unternehmen Circuit Foil in Wiltz musste 2012 noch einen Teil der Belegschaft entlassen, nun scheint alles wieder in der Spur zu laufen. Seinen Teil dazu bei trug auch Premier Xavier Bettel, der den Betrieb am Dienstag besuchte. Der traf sich im Juli am Rande eines Staatsbesuches in Südkorea mit den Managern von Doosan, die seit 2014 Aktionär der luxemburgischen Firma sind. Das Gespräch fruchtete. Dem Unternehmen geht es wieder gut.

Alleine im vergangenen Jahr investierte der Hersteller von Kupferfolien neun Millionen Euro in die Entwicklung. «Unsere Strategie beruht auf zwei Säulen. Dem Verkauf von hochwertigen Produkten und motivierten Mitarbeitern, die wir kontinuierlich weiterbilden», sagt Fabienne Bozet, CEO von Circuit Foil Luxembourg. Das gute Geschäft führte in den vergangenen vier Jahren wieder zu einem Anstieg der Mitarbeiter um 25 Prozent. Damit verdienen 360 Menschen bei dem Unternehmen ihr Geld, 295 davon in Luxemburg.

«Produkte von morgen»

Ein Teil des Umsatzes von 110 Millionen Euro wurde in ein neues Projekt für Entwicklung und Forschung gesteckt, bei dem zehn Arbeitsplätze geschaffen wurden. «Wir müssen die Produkte von morgen herausbringen», sagt Bozet. «Deshalb arbeiten wir derzeit intensiv an einer Folie für Batterien von Elektroautos. Wir versuchen, uns bei einigen großen Batterieherstellern wie Panasonic zu empfehlen, um für Autohersteller wie Tesla, BMW oder Audi interessant zu werden.»

Rund 7,5 Millionen Euro werden im nächsten Jahr locker gemacht, um zu diesem Zweck neue 48 Maschinen anzuschaffen. Mittlerweile sind auch bewährte Produkte von Circuit Foil in vielen Alltagsgegenständen verarbeitet, wie zum Beispiel Rückfahrkameras, Smartphones oder auch Kreditkartenchips.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Buzz aktuell