Buzz des Tages

12. Januar 2018 19:18; Akt: 12.01.2018 19:33 Print

«Imperial March» – gespielt mit Bleistift auf Papier

Eine 19-Jährige angehende Ingenieurin spielt das bekannte Stück aus «Star Wars» – indem sie eine mathematische Formel mit Bleistift auf Papier schreibt.

Der "Imperial March" aus Star Wars, "gespielt" als mathematische Formel mit Bleistift auf Papier.

Zum Thema

Die 19-jährige Ingenieursstudentin Dani Ochoa hat die größtmögliche Nerd-Stufe erreicht: In einem Youtube-Video filmt sie sich, wie sie eine mathematische Formel mit Bleistift auf Papier schreibt – und zwar so, dass es wie der weltberühmte Imperial March aus den originalen Star-Wars-Filmen klingt.

Wie kann eine mathematische Formel wie ein Lied klingen? Kaum vorstellbar aber die 19-Jährige, die einen Abschluss in Optical Engineering anstrebt, führt es vor. Und damit nicht genug: In ihrem ersten Versuch schrieb sie eine andere mathematische Formel auf, die wie der Cantina-Song aus Star Wars Episode IV klingt.

Eigentlich gar kein Fan

Der Titel des Youtube-Videos erklärt auch schon ihre Motivation: «zuviel Zeit». Im Internet, besonders im Forenportal Reddit wurde die 19-Jährige nicht nur von Star-Wars-Fans für die Videos gefeiert.

Tatsächlich ist Dani Ochoa aber gar kein besonderer Star-Wars-Fan, verriet die Ingenieurin in spe dem Irish Examiner. Den Cantina-Song kenne sie vor allem aus dem N64-Spiel «Star Wars Pod Racer». Das sei damals ihr Lieblingsspiel gewesen, erzählte sie. Aber sie wolle sich die Filme demnächst dann mal in einem Marathon ansehen, nahm sich Ochoa vor.

Welches ist Ihr aktuelles Lieblingsvideo aus dem Web? Schicken Sie uns einfach den Link zu Ihrem Favoriten mit einer kurzen Beschreibung an web@lessentiel.lu. Je aktueller der Clip ist, desto besser stehen seine Chancen, übernommen zu werden.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.