Turnschuh-Convention

12. April 2018 08:13; Akt: 12.04.2018 16:28 Print

«Sneakermania» hält wieder Einzug in Luxemburg

ESCH/ALZETTE - Die «Jäger der seltenen Turnschuhe» versammeln sich am Sonntag bei der Sneakermess Convention. Wir haben vorher einen Sammler besucht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lowic (40) begrüßt uns in seinem Haus und führt uns gleich weiter zur Schatzkammer. Hier zeigt er uns einen kleinen Teil seiner beeindruckenden Sammlung: Sneaker, T-Shirts und Mützen, die Hoheitszeichen des urbanen Lifestyles.

Insgesamt 200 Paar rare Sportschuhe von Marken wie Nike, Vans, Adidas und Reebok hat Lowic zuhause stehen. Er zeigt uns frühe Modelle wie die Nikes Staple aus dem Jahr 2004, Modelle, die nur in limitierter Auflage auf den Markt kamen oder Sneakers mit den Konterfeis von berühmten Rappern.

Nächste Station Esch-Belval

«Ich habe schon im Alter von zehn Jahren mit dem Skateboardfahren angefangen und habe dadurch viele Schuhe verschlissen. Daher habe ich dann angefangen Modelle zu kaufen, die mir gefallen. Mich interessieren nicht nur die Sneakers, sondern alles was damit verbunden ist: Die Musik, Design, Skate-Kultur», erklärt er. Lowic ist zudem Administrator der Facebook-Gruppe Supreme Paris France, die Fans der amerikanischen Skate-Marke zusammenbringt.

Der wirtschaftliche und kulturelle Siegeszug der Edel-Turnschuhe begann in den 80er Jahren zeitgleich mit dem Aufkommen der Hip-Hop-Ästhetik. «Sneakerheads» sind stets auf der Suche, übernachten sogar vor den Läden, um ein seltenes Modell eines neuen Schuhs zu ergattern. Die nächste Gelegenheit zur Sneaker-Jagd ergibt sich am Sonntag in Esch/Alzette: Dann öffnet die Sneakermess Convention mit 140 Ständen.

Sneakermess

Sonntag, 11 bis 18 Uhr, Rockhal.

(Émilie Étienne/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Buzz aktuell