Buzz des Tages

17. Januar 2017 14:07; Akt: 17.01.2017 14:07 Print

Snowboarder filmt Höllenritt durch Lawine

Tom Oye fährt mit dem Snowboard in einen unberührten Schneehang, schwingt ab und löst eine Lawine aus. Mit der Go-Pro-Kamera filmt er seinen unheimlichen Ritt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Australier Tom Oye arbeitet im kanadischen Skigebiet Whistler als Barkeeper, tagsüber vergnügt er sich auf dem Snowboard vorwiegend abseits der Pisten. Ein Freund zog ihn und einen weiteren Kumpel mit dem Schneemobil in ein Seitental, wo unberührte Hänge auf die Snowboarder warteten.

Als Tom in einen Steilhang fährt und abschwingt, löst er damit ein Schneebrett aus. Dank seines Luftkissen-Rucksacks wird er nicht unter den Schnee gedrückt und reitet auf der Lawine talwärts. Als die Schneemassen zum Stillstand kommen atmet er schwer, flucht vernehmlich und ist froh, dass alles glimpflich abgelaufen ist.

«Der Rucksack war seinen Preis wert»

Seine Kollegen gesellen sich schnell zu ihm und teilen seine Freude. Der Airbag-Rucksack hat ihn vor dem Schlimmsten geschützt. Den trägt er übrigens erst seit seinem letzten Australien-Besuch im November.

Seine Oma erklärte gegenüber dem australischen Fernsehsender ABC: «Der Rucksack war recht teuer, aber bei Gott, er hat ihm das Leben gerettet. Der hätte auch eine Million kosten können, er wäre es immer noch wert gewesen.»

Welches ist Ihr aktuelles Lieblingsvideo aus dem Web? Schicken Sie uns einfach den Link zu Ihrem Favoriten mit einer kurzen Beschreibung an web@lessentiel.lu. Je aktueller der Clip ist, desto besser stehen seine Chancen, übernommen zu werden.

(L'essentiel/mec)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.
Buzz aktuell