Massenpanik in Nizza

11. Juli 2018 13:10; Akt: 11.07.2018 13:36 Print

«Eine Welle von Leuten lief auf mich zu»

In Nizza wurde der Jubel über Frankreichs WM-Sieg gegen Belgien getrübt. 27 Menschen verletzten sich kurz vorm Schlusspfiff, weil sie Feuerwerk für Schüsse gehalten hatten.

Die Menschen flohen, weil sie glaubten, Schüsse gehört zu haben. (Video: Tamedia/Storyful)

Zum Thema

In Nizza kam es am Dienstagabend beim Public Viewing während des WM-Halbfinale-Sieges von Frankreich gegen Belgien zu einer Maßenpanik. 27 Menschen wurden laut einem Vertreter der Präfektur verletzt, als in der Nähe einer gut besuchten Bar Feuerwerkskörper gezündet wurden und die Menschen darauf zu fliehen versuchten.

Das Ganze passierte wenige Minuten vor dem Schlusspfiff. Die Fußballfans verwechselten die lauten Knalle der Feuerwerkskörper mit Schüssen. Die Verletzten kamen glücklicherweise glimpflich davon. Sie trugen hauptsächlich Schnitte und Prellungen davon, wie französische Medien berichten. «Die Leute dachten, es seien Schüsse, ein Angriff, einige wollten sich im Restaurant verstecken», zitiert France Info einen Restaurantbesitzer.

«Eine Welle von Leuten lief auf mich zu»

«Ich sah nur eine Welle von Leuten auf mich zurennen, es waren sicher Tausend Menschen», schilderte ein Mann nach den dramatischen Minuten. «Tische wurden umgeworfen, Teller, Gläser, alles. Nach diesen Szenen dachten alle sofort an einen Terroranschlag.» Niemand habe gewusst, was passiert sei. Er habe eine Frau am Boden sitzen sehen, die nach ihrem Baby geschrien habe, und einen Mann, der seinen Sohn gesucht habe.

Nizza ist noch immer geprägt vom Terroranschlag vor zwei Jahren. Am 14. Juli 2016 raste ein LKW durch eine Menschenmenge. Anschließend feuerte der Fahrer Schüsse ab. 86 Menschen starben. Der Attentäter wurde im Führerhaus des LKW von Polizisten erschossen.

Ergebnisse & Statistiken

(L'essentiel/mlr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Taxman am 11.07.2018 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ma Bravo denen Helden dei sou schlecht heieren an gesin fir Feierwierk vun Waffen ze ennerscheeden. Dei Arm aaner Leit waat mussen dei genervt gewierscht sin. Hoffentlech fannen se deen den soot et wieren Schess.

  • Freedefeier am 11.07.2018 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ma bravo un deen Held, deen ausgerechent do di sauintelligent Iddi haat, Knupperte lasszeloossen. Di aarm Leit, wat mussen déi eng Angscht gehaat hunn. Hoffentlech fannen se dee Verantwortlechen an zéien en zur Rechenschaft.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Taxman am 11.07.2018 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    Ma Bravo denen Helden dei sou schlecht heieren an gesin fir Feierwierk vun Waffen ze ennerscheeden. Dei Arm aaner Leit waat mussen dei genervt gewierscht sin. Hoffentlech fannen se deen den soot et wieren Schess.

  • Freedefeier am 11.07.2018 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ma bravo un deen Held, deen ausgerechent do di sauintelligent Iddi haat, Knupperte lasszeloossen. Di aarm Leit, wat mussen déi eng Angscht gehaat hunn. Hoffentlech fannen se dee Verantwortlechen an zéien en zur Rechenschaft.

WM 2018 aktuell