Wegen falscher Getränke

06. Juli 2018 10:18; Akt: 06.07.2018 10:34 Print

Kroatien muss 60.000 Euro Strafe zahlen

Die FIFA hat der kroatischen Nationalmannschaft eine saftige Geldstrafe aufgebrummt. Die Kroaten tranken «nicht autorisierte Produkte» auf dem Feld.

storybild

Die FIFA hat Kroatien zur Zahlung von 60.000 Euro Strafe verdonnert, weil die Spieler auf dem Platz Getränke zu sich genommen haben, die nicht von offiziellen Sponsoren stammen. (Bild: DPA/Efrem Lukatsky)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen falscher Getränke auf dem Spielfeld muss der kroatische Fußball-Verband bei der WM in Russland eine Geldstrafe von 60.500 Euro zahlen. Die Disziplinarkommission des Weltverbands FIFA bestrafte am Donnerstag die Kroaten, weil Spieler «nicht autorisierte Produkte» vor der Verlängerung im Achtelfinale gegen Dänemark auf dem Platz präsentiert hatten. Dies waren Getränke, die nicht von offiziellen FIFA-Sponsoren kamen.

Die FIFA hat während der WM bereits mehrere Disziplinarstrafen in unterschiedlicher Höhe ausgesprochen. WM-Gastgeber Russland musste wegen eines «diskriminierenden Banners» seiner Fans eine Geldbuße von 8600 Euro zahlen. Auf dem Plakat war die Zahl 88 zu sehen, die als Code für «Heil Hitler» steht. Seine Kommentare über Schiedsrichter Felix Brych, den er «nach Den Haag» vor das UN-Kriegsverbrechertribunal schicken wollte, kosteten Serbiens Coach Mladen Krstajic 4300 Euro.

Eine Warnung wurde an Kroatien ausgesprochen, weil Torwart Danijel Subasic «eine persönliche Botschaft» auf seinem T-Shirt präsentiert hatte. Der Keeper hatte nach dem Spiel die Aufschrift «Forever», die Nummer 24 und ein Foto seines 2008 gestorbenen Jugendfreunds Hvroje Custic präsentiert. Dieses Shirt trägt Subasic nach eigener Aussage in Gedenken an seinen ehemaligen Mitspieler seit zehn Jahren bei jedem Fußballspiel.

Ergebnisse & Statistiken

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

WM 2018 aktuell