Frankreich-Belgien

10. Juli 2018 16:15; Akt: 10.07.2018 16:22 Print

«Mein Mann ist für Belgien, er hat gar keine Wahl»

LUXEMBURG – Gauthier Destenay, Ehemann von Premierminister Xavier Bettel, hat während dieser Weltmeisterschaft eine echte Leidenschaft für die roten Teufel entwickelt.

storybild

Gauthier Destenay mit seinem Mann Premierminister Xavier Bettel (Bild: Editpress/Anne Lommel)

Zum Thema

Er ist der wahrscheinlich luxemburgischste Belgier. Gauthier Destenay, Ehemann von Premierminister Xavier Bettel, erwartet wie Millionen seiner Landsleute einen außergewöhnlichen Abend anlässlich des Halbfinales der Weltmeisterschaft zwischen Frankreich und Belgien. «Man ist gestresst und aufgeregt, wie bei jedem Spiel auch. Aber es ist klar, dass das ein besonderes Match ist.»

Doch der 38-jährige Architekt istnicht der erste, der über das Können der Belgier staunt: «Ich bin überhaupt kein Fußballfan. Doch bei der Weltmeisterschaft gewinnt die patriotische Stimmung die Oberhand.» Xavier Bettel stehe auch hinter den Teufeln: «Eigentlich hat er keine Wahl», sagt Gauthier Destenay.

Es ist eine Leistung, dabei zu sein.

Zumal die Luxemburger nicht die einzigen sind, die die Teamkollegen von Eden Hazard unterstützten. «Viele der Leute, die ich treffe, sind auf der Seite der Belgier. Die Leute sind begeistert. Manche finden die Franzosen etwas arrogant. Das gilt aber nicht für mich. Ich bin überhaupt nicht gegen Frankreich.»

Am Dienstagabend wird der gebürtige Brüsseler das Spiel mit Freunden beim Abendessen verfolgen, und zwar ganz ohne Angst vor einem Ausscheiden seiner Mannschaft. «Für Belgien ist es schon eine Leistung, dabei zu sein. Es fühlt sich gut an, in einer Nation echte Einheit zu spüren, in der das Gemeinschaftsgefühl oft gefehlt hat.»

Ergebnisse & Statistiken

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 12.07.2018 18:47 Report Diesen Beitrag melden

    Watt fir en Club ass dann dat op deser der Foto ? datt sin déer déi emmer en 11 meter ernloossen , ech mengen schlecht Fussballspiller !

Die neusten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 12.07.2018 18:47 Report Diesen Beitrag melden

    Watt fir en Club ass dann dat op deser der Foto ? datt sin déer déi emmer en 11 meter ernloossen , ech mengen schlecht Fussballspiller !

WM 2018 aktuell