In Luxemburg

23. Februar 2021 12:31; Akt: 23.02.2021 17:37 Print

Commerzbank macht Standort Luxemburg dicht

LUXEMBURG – Die deutsche Commerzbank plant, ihre Tochtergesellschaft im Großherzogtum bis Ende 2024 zu schließen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die deutsche Commerzbank plant, ihre Tochtergesellschaft in Luxemburg zum Ende des Jahres 2024 zu schließen. Das teilte die Gewerkschaft Aleba, die die Interessen der Angestellten von Banken und Versicherungen vertritt, am Dienstag mit.

«Ende Januar 2021 kündigte die Commerzbank an, bis 2024 weltweit 10.000 Stellen zu streichen», heißt es in der Mitteilung der Gewerkschaft. Von dieser «strategischen Entscheidung» des Mutterkonzerns sei auch die Tochtergesellschaft im Großherzogtum, die Commerzbank AG Filiale Luxemburg, betroffen. 200 Mitarbeiter sind dort derzeit beschäftigt. Die Gewerkschaft gibt an, dass sie gemeinsam mit der Personaldelegation einen sozialen Dialog mit der Bankleitung über die «konkreten Entwicklungen der Situation» eingeleitet hat.

« Müssen die Bank tiefgreifend restrukturieren »

Im Rahmen ihrer neuen «Strategie 2024» wolle die Commerzbank ihr Auslandsnetzwerk verschlanken und effizienter gestalten. Im laufenden Jahr sollen insgesamt 190 Filialen geschlossen werden, 80 Prozent des Stellenabbaus soll bis Ende 2023 erfolgen. «Die Bank wird ihr internationales Netzwerk konsequent auf Firmenkunden mit Geschäftsbezug zu Deutschland fokussieren», sagt der Geschäftsführer Manfred Knof.

Einen Großteil der Geschäfte des Luxemburger Standortes soll laut Pressestelle der Bank nach Deutschland verlegt oder eingestellt werden. Der Übergang werde transparent und im Dialog mit den Mitarbeitern, den Kunden und den lokalen Gremien erfolgen. Primär betreut die Commerzbank in Luxemburg ihr Konsortialkreditgeschäft, das eher verwaltenden Charakter besitzt und sich weniger mit Kundenbetreuung beschäftigt.

Im Rahmen der Neuausrichtung will die Bank ihre Kosten im Jahr 2024 im Vergleich zu 2020 um insgesamt 1,4 Milliarden Euro beziehungsweise rund 20 Prozent reduzieren. Ein Drittel der geplanten Einsparungen soll bereits im Jahr 2022 umgesetzt sein. Demgegenüber werden weitgehend stabile Erträge erwartet. Die Bank strebe nach einem von der Corona-Pandemie und der Vorsorge für die geplante Restrukturierung geprägten Geschäftsjahr 2020 für das laufende Jahr wieder ein positives Operatives Ergebnis an. «Wir wollen nachhaltig profitabel werden und unsere Zukunft als eigenständige Kraft im deutschen Bankenmarkt selbst gestalten. Dafür müssen wir die Bank in den kommenden Jahren tiefgreifend restrukturieren», so Knof weiter.

(ol/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • majo am 23.02.2021 18:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    de bitcoin kënnt......

  • Banker am 23.02.2021 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht bedroht, sondern tot.

  • Lilly am 23.02.2021 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    This is just the beginning

Die neusten Leser-Kommentare

  • majo am 23.02.2021 18:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    de bitcoin kënnt......

  • Lilly am 23.02.2021 14:59 Report Diesen Beitrag melden

    This is just the beginning

  • Tingeli am 23.02.2021 13:13 Report Diesen Beitrag melden

    Wann ee bendenkt dat war jo emol d'Dresdner Bank an d'Commerzbank an a 4 Joer näischt méi. Kenger Bank geet et gutt säit der Finanzkris an dat wäert och net besser ginn. Et wäerten der nach zoumaachen. Da wäert bei de Big 4 och demnächst e bëssen ofgebaut ginn. Déi hu vun der Finanzkris esou profitéiert dass bis haut nach ëmmer "the sky is the limit" gëllt.

    • Manni Manni am 23.02.2021 13:55 Report Diesen Beitrag melden

      Kenger Bank geet et gutt....Stimmt nicht so ganz. Schau dir dann man die Ami Banken an......

    einklappen einklappen
  • Banker am 23.02.2021 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht bedroht, sondern tot.

  • edsi6 am 23.02.2021 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo datt ass eu keng Zënsen méi déck op lachen an ello Këschten op Leit, do gëtt nett den missaire vun leit Nett datt déi eng nei platz wannen Me bestëmmt net méi den Lohn Hues de gebaut bas de dengem Haus lass llll

    • @edsi6 am 24.02.2021 09:16 Report Diesen Beitrag melden

      An alt erëm e komplett onverständleche Kommentar vun Iech. Ass Iech dat da guer net peinlech?!

    einklappen einklappen