In Luxemburg

17. Januar 2020 07:03; Akt: 17.01.2020 10:58 Print

ArcelorMittal baut weitere Stellen ab

LUXEMBURG – Mit 3.851 Mitarbeitern bleibt ArcelorMittal Luxembourg einer der größten Arbeitgeber des Landes, aber die Belegschaft schrumpft. Und das wird sich fortsetzen.

storybild

ArcelorMittal plant, weitere Stellen abzubauen. (Bild: Editpress/Didier Sylvestre)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Rahmen der Umstrukturierung werden bei ArcelorMittal, das mit 3851 Mitarbeitern nach wie vor zu den größten Arbeitgebern des Landes gehört, rund 200 Vorruheständler in den nächsten drei bis fünf Jahren nicht ersetzt. «2019 haben wir ein schwieriges Jahr auf dem internationalen Stahlmarkt erlebt», resümierte Geschäftsführer Roland Bastian, am Donnerstag.

Anhaltende Überkapazitäten auf weltweiter Ebene (440 Millionen Tonnen, davon die Hälfte in China), von den USA auferlegte Strafzölle sowie der Anstieg der Rohstoffkosten haben die Margen des Stahlgiganten beeinträchtigt. Dennoch blieben die Produktionsmengen im Großherzogtum im vergangenen Jahr mit 2,2 Millionen Tonnen stabil.

«Unsere Fabriken in Luxemburg wettbewerbsfähiger machen»

Ein «befriedigendes» Ergebnis, das 2020 wiederholt und danach übertroffen werden soll. «Unsere Werke in Luxemburg sollen «auf dem internationalen Markt wettbewerbsfähiger werden», sagt Bastian.

ArcelorMittal hat in den letzten fünf Jahren 200 Millionen Euro in die Umstrukturierung investiert. Zugute kam das dem Vertrieb, der Digitalisierung und dem Warenangebot. «Wir beabsichtigen, das Investitionstempo beizubehalten», Bastian weiter.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • asou am 17.01.2020 09:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    belg a franzousen gi gehaal , dlëtzebuerger fléien raus , dat ass normal,bei eis op der schaff gët emol keen lëtzebuerger agestallt nëmmen belg an araber di kommen esouguer vun léck roof schaffen

    einklappen einklappen
  • Bibou am 17.01.2020 12:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Emmer mei Arbecht fier manner Geld

  • Knadderer am 17.01.2020 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    Dee Mittal mecht dach wat en well. Einfach Personal oofbauen vir dat Aktionnären mei Geld an Tesch kreien. Mär hätten dee Mittal sollen loosen wou en war anstatt dat den Arcelor iwerholl huet. E gudde Beispill as dei illegal Schlackenhalde um Terrain vun Arcelor-Mittal zu Déifferdeng

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jack am 19.01.2020 23:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An 10 Joer as de Butteck souwiesou zou.

  • Léon am 18.01.2020 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    Schneider ne fait aucun commentaires il est devenu invisible

  • robi am 17.01.2020 15:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richteg pitti

  • Bibou am 17.01.2020 12:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Emmer mei Arbecht fier manner Geld

  • asou am 17.01.2020 09:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    belg a franzousen gi gehaal , dlëtzebuerger fléien raus , dat ass normal,bei eis op der schaff gët emol keen lëtzebuerger agestallt nëmmen belg an araber di kommen esouguer vun léck roof schaffen

    • Elo géet et och un hiren Pelz am 20.01.2020 08:40 Report Diesen Beitrag melden

      Et sinn net méi vill Lëtzebuerger déi do schaffen. Si sinn schonns laang erausgeheit ginn.

    einklappen einklappen