Stahlgigant in Luxemburg

06. Februar 2020 08:05; Akt: 06.02.2020 08:05 Print

ArcelorMittal verbucht Milliardenverlust

LUXEMBURG – Eine schwache Nachfrage, sinkende Preise und hohe Abschreibungen haben dem Stahlkonzern ArcelorMittal einen Milliardenverlust eingebrockt.

storybild

Im Vorjahr hatte das Unternehmen noch einen Gewinn von mehr als fünf Milliarden Dollar erzielt. (Bild: Editpress/Tania Feller)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unter dem Strich betrug das Minus des luxemburgischen Stahlkonzerns ArcelorMittal im Jahr 2019 rund 2,5 Milliarden US-Dollar (2,27 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag in Luxemburg mitteilte. Im Vorjahr hatte der Konkurrent von Thyssenkrupp noch einen Gewinn von mehr als fünf Milliarden Dollar erzielt. Im vierten Quartal weitete ArcelorMittal den Nettoverlust aus - von 539 Millionen auf knapp 1,9 Milliarden Dollar.

Der Konzern sieht jedoch erste Anzeichen einer Stabilisierung und wies dabei auch auf die inzwischen niedrigen Lagerbestände bei Kunden hin. Für das neue Geschäftsjahr kündigte ArcelorMittal weitere Einsparungen an, die eine Milliarde Dollar erreichen können.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • nadine am 06.02.2020 10:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wei dan ? huet dat nach kee gewosst....

  • Niemand am 06.02.2020 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gut . . . Dieser Konzern soll untergehen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 06.02.2020 17:27 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr gut . . . Dieser Konzern soll untergehen.

  • nadine am 06.02.2020 10:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wei dan ? huet dat nach kee gewosst....