Banken in Luxemburg

04. März 2021 12:54; Akt: 04.03.2021 13:30 Print

Bei RBC gibt es einen neuen Sozialplan

LUXEMBURG – Die kanadische Bank RBC kündigt den Abbau von 243 weiteren Stellen mit einem dritten Sozialplan an. Der letzte Sozialplan ist noch nicht abgeschlossen.

storybild

Bei RBC Luxemburg jagt ein Sozialplan den nächsten. (Bild: Editpress/Pierre Matge)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei der Royal Bank of Canada (RBC) wird es einen weiteren Stellenabbau geben. Das teilten die Gewerkschaften LCGB-SESF, OGBL-Finanzsektor und Aleba am Donnerstag in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit. Demnach sollen bei der RBC-Tochtergesellscahft Investor & Treasury Service (RBC ITS) 243 Stellen wegfallen. Gleichzeitig läuft derzeit bei RBC selbst noch ein anderer Sozialplan bis April. Die RBC-Entscheidung stößt bei den Gewerkschaften auf Kritik.

Mit dem dritten Sozialplan seit der Übernahme der RBC ITS im Jahr 2012 habe sich die RBC «zum Spitzenreiter bei aufeinanderfolgenden Sozialplänen» entwickelt, heißt es in der Gewerkschaftsmitteilung spitzzüngig. Den ersten Sozialplan bei RBC ITS hatte es bereits 2013 gegeben. Damals waren 210 Stellen weggefallen. Ein zweiter Plan im Jahr 2019 kostete 201 Arbeitsplätze und ist bis zum heutigen Tage noch nicht abgeschlossen. Der Plan war erst Anfang des Jahres bis zum 30. April 2021 verlängert worden.

Die Gewerkschaften sehen weitere Arbeitsplätze bei RBC in Gefahr. Die Bank beschäftigt derzeit derzeit 1100 Mitarbeiter im Großherzogtum. Die Umstrukturierung stünden nicht im Zusammenhang mit der Coronakrise, sondern seien Teil einer Strategie zur Kostenreduzierung, deren Ziel es sei «das Konzernergebnis zu verbessern». Ende November 2020 hatte RBC angekündigt die Kosten im Europageschäft senken und dabei auch Stellen, besonders in Luxemburg, abbauen zu wollen. Dieser Abbau solle durch freiwillige Abgänge, Versetzungen und Ruhestandsregelungen erreicht werden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.