Arbeitsmarkt in Luxemburg

01. August 2021 11:53; Akt: 30.07.2021 20:55 Print

Bewerberprofile entsprechen nicht dem Stellenangebot

LUXEMBURG – Ende Juni hatte die Adem 9735 freie Stellen in ihrer Kartei. Dennoch haben Unternehmen einiger Branchen Schwierigkeiten, Leute einzustellen.

storybild

Passende Bewerber zu finden ist in einigen Berufsfeldern alles andere als leicht. (Bild: DPA/Christin Klose/Symbolbild)

En français
Fehler gesehen?

9735 freie Stellen, so lautet die Bilanz der Adem Ende Juni. Sie zu besetzen, erweise sich als schwierig. «Seit Jahren gibt es ein Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage. Ein Teil der Bewerberprofile entspricht nicht den zu vergebenen Stellen», erklärt man seitens der Adem. «Wir suchen Projektleiter, Schweißer und technische Vertriebsmitarbeiter. Die sind aber nur sehr schwer zu finden. Kann ein Bewerber nur Aluminium schweißen, hat aber noch nie mit Stahl gearbeitet, sind wir auch bereit, ihn über die Kompetenzzentren auszubilden», erklärt Franz Zepponi, Geschäftsführer bei Metalica.

Auch die Molecular Plasma Group bestätigt, dass die Rekrutierung in einigen Bereichen einfacher ist als in anderen. Während es im Verwaltungs- und Finanzbereich ausreichend Bewerber gebe, «ist die Rekrutierung für Positionen wie Verkaufsleiter, Kundenprojektkoordinator und Anwendungsspezialist viel schwieriger», gesteht CEO Marc Jacobs.

Im Gastgewerbe wird zu 80 Prozent Küchen- und Bedienungspersonal gesucht. Es würden zwar Kandidaten vorgeschlagen werden, «zu einer Einstellung kommt es dann aber aus geografischen Gründen oder wegen der Arbeitszeiten trotzdem nicht», informiert Dave Giannandrea von der Horesca. Sämtliche handwerkliche und gewerbliche Berufe seien von dieser Problematik betroffen, die Krise habe das Phänomen noch verstärkt. Zum Teil sei dies auch darauf zurückzuführen, dass Köche und Kellner, die in Kurzarbeit waren, inzwischen eine andere Beschäftigung gefunden haben.

(mm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • irgendeen am 01.08.2021 20:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja, hun dei Werksbereicher selwer ze verscholden souwei eis Regierungen. Johrzengten laang ass erlaabt gin, dass Handwierker emmer manner verdengen wärend Cheffen am meeschten schaffen wann se sech 1 mol pro Joer iwerleen mussen, ob et en neien Bentley gett oder en Lambo. Een deen haudesdaachs als Handwierker uffänkt, kann et sech net mol leeschten hei am Land ze wunnen. Freier konnten Boomer sech erlaaben, dass just den Mann als Handwierker schafft an Fra vollzeit doheem mat den Kanner.

  • Elektriker am 03.08.2021 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    ein Handwerker kan sich kein Handwerker leisten

  • Lol am 01.08.2021 14:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich hab Hunger

Die neusten Leser-Kommentare

  • Elektriker am 03.08.2021 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    ein Handwerker kan sich kein Handwerker leisten

  • Tag- u Nachtschweissgebadeter am 03.08.2021 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    die Position auf der Verkaufsleiter ist mir zu hoch (Höhenängstler) u der Kunden-projekt-koordinator u anwendungs-spezialist ist mir wirklich etwas zu schwierig u zu spezialisiertmultitaskhochgeladen ...

  • funktionsgestörte Handwerkspresse am 03.08.2021 08:10 Report Diesen Beitrag melden

    das Leben in Luxusburg ist finanziell nicht mehr zumutbar für arme Handwerker, da schon der luxusburger Mittelklasse das Wasser immer öfter bis zum Hals steht! da es hier nur von Immogeiern überteuert angebotene Bruchbuden gibt, müssen Niedriglohnverdiener (betrifft mittlerweile auch die Mittelklässler) über die Grenze zur Wohnungssuche u lange nerven-, CO2- u zeitaufwändige Arbeitswege in Kauf nehmen für einen finanzielluntragbaren Lohn, der durch das massive €pressen tagtäglich an Wert verliert, das Ganze verschärft gewürzt durch tagtäglich frischkoordinierte sanktionsprasselnde Coronaregeln

  • irgendeen am 01.08.2021 20:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja, hun dei Werksbereicher selwer ze verscholden souwei eis Regierungen. Johrzengten laang ass erlaabt gin, dass Handwierker emmer manner verdengen wärend Cheffen am meeschten schaffen wann se sech 1 mol pro Joer iwerleen mussen, ob et en neien Bentley gett oder en Lambo. Een deen haudesdaachs als Handwierker uffänkt, kann et sech net mol leeschten hei am Land ze wunnen. Freier konnten Boomer sech erlaaben, dass just den Mann als Handwierker schafft an Fra vollzeit doheem mat den Kanner.

  • Lol am 01.08.2021 14:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich hab Hunger