Flottenplanung

10. Juni 2021 09:43; Akt: 10.06.2021 09:49 Print

Cargolux wird dem Jumbo Jet in Zukunft untreu

LUXEMBURG – Die beeindruckenden Boeing 747-Flotte der Cargolux gehört zum Findel wie die Gëlle Fra nach Luxemburg. Für die Zukunft schaut man sich aber andere Modelle an.

storybild

Die vier Triebwerke der Boeing 747 verursachen mehr Emissionen und höhere Kerosinkosten als bei aktuellen zweistrahligen Fracht-Fliegern. (Bild: Pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aktuell fliegt die luxemburgische Fracht-Airline Cargolux mit 30 Boeing 747 durch die ganze Welt, davon 16 vom älteren Typ 747-400 und 14 von der aktuellen Variante 747-8. Doch die über 40-jährige Geschichte mit dem Jumbo Jet könnte in absehbarer Zeit zu Ende gehen, wie Airline-Chef Richard Forson im Branchen-Portal aerotelegraph zitiert wird. Den CO2-Fußabdruck könne man nicht mit weiteren Jumbo-Jets reduzieren, die im Gegensatz zu aktuellen Frachtern aufgrund ihrer vier Triebwerke mehr Emissionen und höhere Kerosinkosten verursachen.

Man schaue sich sowohl den Umbau von ehemaligen Passagier-Jets vom Typ Boeing 777-300ER an, als auch die klassische Fracht-Maschine Boeing 777F, sowie das künftige Boeing-Flaggschiff vom Typ 777X. Auch einer möglichen Frachtvariante des Airbus A350 sei man nicht abgeneigt. Alle genannten Typen verfügen im Gegensatz zur Boeing 747 nur noch über zwei leistungsfähige Triebwerke.

Generell habe die Entscheidung aber noch Zeit, wie eine Cargolux-Sprecherin dem aerotelegraph verrät: «Cargolux ist mit der derzeit betriebenen Flotte gut bedient und sieht nicht vor, in naher Zukunft zusätzliche Kapazitäten zu schaffen.»

(dm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Claude am 10.06.2021 21:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich würde in den letzten 60 Jahren noch nie von einer Cargolux geweckt. Vielleicht weil ich nicht am Flughafen gebaut habe. ????????‍♂️

  • Patrick W. am 10.06.2021 16:13 Report Diesen Beitrag melden

    Wohl kaum ein Einwohner der Stad Luxemburg, der in den letzten Jahrzehnten hunderte Male von einem Cargo Boeing aus dem Schlaf geweckt wurde, kommt wohl auf die Idee der Cargolux einen Stellewert ähnlich wie dem der "Gëlle Fra" zu-zuschreiben !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Claude am 10.06.2021 21:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich würde in den letzten 60 Jahren noch nie von einer Cargolux geweckt. Vielleicht weil ich nicht am Flughafen gebaut habe. ????????‍♂️

  • Patrick W. am 10.06.2021 16:13 Report Diesen Beitrag melden

    Wohl kaum ein Einwohner der Stad Luxemburg, der in den letzten Jahrzehnten hunderte Male von einem Cargo Boeing aus dem Schlaf geweckt wurde, kommt wohl auf die Idee der Cargolux einen Stellewert ähnlich wie dem der "Gëlle Fra" zu-zuschreiben !