In Luxemburg

02. Dezember 2020 13:08; Akt: 02.12.2020 13:34 Print

Corona macht den Gründern schwer zu schaffen

LUXEMBURG – Die Zahl der Unternehmensgründer ist in diesem Jahr um 20 Prozent zurückgegangen. Einige Firmen sind in der Krise aber auch gewachsen.

storybild

Viele Unternehmensgründer mussten ihr Geschäft wegen der Krise aufgeben. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Gesundheitskrise hat dazu geführt, dass die Zahl der Menschen, die derzeit versuchen, ein Unternehmen zu gründen, zurückgegangen ist, dass sich die Gründung von Unternehmen verzögert und dass die Wahrnehmung von Möglichkeiten zur Unternehmensgründung schlechter geworden ist. Das teilt die Statistikbehörde Statec im Rahmen ihres am Mittwoch veröffentlichten «Global Entrepreneurship Monitor» (GEM) mit. So ist in diesem Jahr die Zahl der Personen, die «an der Gründung oder Leitung eines neuen Unternehmens beteiligt sind, im Vergleich zu 2019 um 20 Prozent zurückgegangen».

Darüber hinaus hat die Krise besonders die Gründerinnen getroffen. Lag der Frauenanteil im vergangenen Jahr noch bei 8,3 Prozent, ist dieser Wert nun auf 4,9 Prozent gesunken – der niedrigste Wert seit 2013, als Luxemburg begann, sich am GEM zu beteiligen.

Mit Ideen aus der Krise

Im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld sind die Unternehmer nicht besonders optimistisch. 40 Prozent von ihnen glauben, dass ihr Unternehmen weniger wachsen wird, als sie erwartet hatten. Andererseits haben 30 Prozent von ihnen ihre Wachstumsprognosen nach oben korrigiert. «Krisen können Chancen für Unternehmen darstellen, die neue wirtschaftliche Bedingungen nutzen, um innovative Produkte und Dienstleistungen einzuführen», erklärt der Statec. Mit einer guten Idee könne ein Unternehmer gestärkt aus der Krise gehen.

Die Corona-Pandemie hat jedoch auch die Zahl der Personen, die planen, in Zukunft ein Unternehmen zu gründen, von 18,4 Prozent im Jahr 2019 auf 14,4 Prozent im Jahr 2020 sinken lassen. 83 Prozent derer, die ihr Unternehmen aufgegeben haben, erklären, dass die Gesundheitskrise bei ihrer Entscheidung eine Rolle gespielt hat. Die Unternehmer sind auch der Meinung, dass es aufgrund der gesunkenen Nachfrage schwieriger geworden ist, potenzielle Kunden zu finden. Abgesehen davon gebe es weniger Hindernisse bei einer Unternehmensgründung.

Darüber hinaus sehen 79 Prozent die Reaktion der Regierung auf die Folgen der Gesundheitskrise eher positiv. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass die Umfrage im Juni und Juli, also nach der ersten Welle, durchgeführt wurde.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • waateppes am 02.12.2020 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Tja überall in der Welt wird die ganze Wirtschaft zerstört, wartet nur, das Schlimmste kommt erst noch...

Die neusten Leser-Kommentare

  • waateppes am 02.12.2020 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Tja überall in der Welt wird die ganze Wirtschaft zerstört, wartet nur, das Schlimmste kommt erst noch...