Eröffnung

18. September 2019 20:55; Akt: 18.09.2019 21:20 Print

Deloitte zeigt seine neue Zentrale

LUXEMBURG – Am Mittwoch hat die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft ihre neuen Gebäude eingeweiht, die ihr die Möglichkeit bieten, effizienter zu arbeiten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sechzehn Stockwerke, 60 Meter hoch, 19.488 m2. Mit seinen Abmessungen und seiner in sein Herz integrierten besonderen Terrasse hebt sich das Gebäude im Stadtteil La Cloche d'or ab. Deloitte hat am Mittwoch in Luxemburg-Stadt seinen neuen Hauptsitz eingeweiht. Das Hauptgebäude ist direkt mit einem kleineren 22 m hohen Gebäude mit einer Fläche von 7.726 m2 verbunden.

Die beiden Gebäude, genannt D.Square, kommunizieren über eine Terrasse im dritten Stock. Vor Ort gibt es neben den Arbeitsplätzen Restaurants, Duschen, ein Auditorium mit fast 200 Sitzplätzen, ein Dachgeschoss für den Kundenempfang. Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft versammelte ihre mehr als 2.300 Mitarbeiter, die zuvor auf verschiedene Standorte verteilt waren (ohne den Fondsservice in Belval) und seit Juni letzten Jahres umzogen.

Die Erweiterung des Stadtteils, "ein Gewinn".

«Es gibt keine festen Arbeitsplätze, die Arbeitsweise und die neue Ausrüstung ermöglichen es, entweder im Team oder einzeln zu arbeiten», sagt Sophie Mitchell, Partnerin und Niederlassungsleiterin. Der neue Standort hat es auch ermöglicht, einen Innovationsort wie das «Green House» zu schaffen.

Ein weiterer Pluspunkt des Standortes ist die Aufwertung des Stadtteils, «das soll uns helfen, Büroflächen zu finden, wenn wir Platz für weiteres Wachstum benötigen. In zwei Jahren werden wir mehr wissen.», sagt Sophie Mitchell abschließend.

(MV/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.