Wirtschaft in der Pandemie

29. November 2021 07:59; Akt: 29.11.2021 08:01 Print

«Die Situation ist sehr ernst, das ist kein Spiel»

LUXEMBURG – Jean-Paul Olinger, Direktor der Union des entreprises luxembourgeoises (UEL), spricht über die Corona-Lage und die Maßnahmen, die in den Unternehmen ergriffen wurden.

storybild

«Wir müssen die richtigen Maßnahmen ergreifen und gleichzeitig dafür sorgen, dass die Wirtschaft offen bleibt und es nicht zu einem allgemeinen Lockdown kommt», so Olinger. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«L'essentiel»: Welche Art von Entscheidungen der Regierung erwartet die UEL am Montag in Bezug auf die Unternehmen?

UEL-Direktor Jean-Paul Olinger: Wie bereits in der Presse berichtet, haben wir am Montag ein Treffen mit der Regierung. Wir müssen angesichts der steigenden Fallzahlen Verantwortung zeigen und Lösungen finden. Und wenn 80 Prozent der Bevölkerung eine Anpassung der Regeln wünschen... Die Lage ist sehr ernst. Wir reden hier von Menschenleben, das ist kein Spiel. Noch weniger ist es der Moment für ein Machtspiel. Wir sind keine Insel, auch wenn unsere Zahlen bislang nicht so hoch sind wie in anderen Ländern.

Welche Prioritäten haben Sie in diesem Zusammenhang für Unternehmen?

Wir müssen die richtigen Maßnahmen ergreifen und gleichzeitig dafür sorgen, dass die Wirtschaft offen bleibt und es nicht zu einem allgemeinen Lockdown kommt. Auf dieser Grundlage sind wir bereit, Vorschläge zu unterstützen, die es ermöglichen, Betriebsschließungen zu vermeiden und den Winter ohne größere Schäden zu überstehen. Es ist wichtig, einen Unterschied zwischen Geimpften und Ungeimpften zu machen, damit ein Anreiz für Impfungen bleibt.

Verurteilen Sie die Haltung der Gewerkschaften zum CovidCheck?

Die Interessen von Unternehmen und Arbeitnehmern sollten in Einklang gebracht werden, aber die Priorität der Gewerkschaften war es, gegen den CovidCheck vorzugehen, indem sie sich mehr auf eine kleine Minderheit fokussiert haben. Man muss auch sehen, was die große Mehrheit davon hält. Bisher ist mir nicht bekannt, dass jemand wegen des CovidChecks seinen Arbeitsplatz verloren hat. Der Fall in der Robert Schuman-Klinik scheint sehr spezifisch zu sein. Eine begrenzte Anzahl von Fällen liegt dem Gericht vor.

Warum haben sich so wenige Unternehmen für den CovidCheck entschieden?

Viele haben es für bestimmte Bereiche, Sitzungen, Schulungen, Veranstaltungen getan... Um es vollständig umzusetzen, haben nicht wenige Unternehmen aufgrund einer gewissen Unsicherheit und der Positionierung der Gewerkschaften darauf verzichtet. Aber weder die Unternehmen noch die Arbeitnehmer hatten ein Interesse daran, dass dadurch die Zahl der Beschäftigten sinkt. Die Unternehmen brauchen ihre Beschäftigten am Arbeitsplatz. Für einige bedeutete dies zusätzliche Kosten. Die Regelung wurde sehr schnell kritisiert, wobei vergessen wurde, dass es sich nicht um eine Pflicht, sondern um eine zusätzliche Maßnahme handelte.

Wie sehen Sie die Telearbeit?

Sie ist nicht die Lösung für alles. Es kann in Bezug auf eine akute Situation eine Ergänzung zu anderen Maßnahmen sein. Aber ein Unternehmen kann sich nicht langfristig über Telearbeit organisieren. Es ist wie bei einem Paar, das nicht zu 100 Prozent als Fernbeziehung existieren kann. Wenn Telearbeit am Arbeitsplatz eingeführt wird, um die Kontakte einzuschränken, dann muss man auch die Kontakte im Privaten einschränken und darf sie außerhalb nicht vermehren.

(nm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • hihi am 29.11.2021 11:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an welch Liigen kreien mer de Metten rem erzielt?

  • de mich am 29.11.2021 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    maat wat dir wöllt,der wird schons gesin weivill leit pleite gin durich är dommheeten,de krich ass net mi wäit,och mir letzeboier hun nemmen eng bestemmten zäit vertrauen an der politik,mee net mi laang,lo sinmer nach rouhig,wei gesäit dat 2022 aus,gedold huet seng grenzen.

    einklappen einklappen
  • Maxim am 29.11.2021 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Gewinnmaximierung über alles

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arm am 29.11.2021 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wan se hei och 2g+ machen wen bezillt dan de Tester vir Leit de sech Geimpft hun oder losse se de och bezuhlen well da kenne se sech de next Impfung sos erens Stichen ech sin dan net meh debei

  • hihi am 29.11.2021 11:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an welch Liigen kreien mer de Metten rem erzielt?

  • HWorker am 29.11.2021 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    Banken, Assurancen an Fongenindustrie machen all Homeworking, mee déi representéiert hien jo net.

    • Rudi Lehnen am 29.11.2021 14:57 Report Diesen Beitrag melden

      die können ja auch Homeworking machen, aber das können viele Handwerker eben nicht. Über Homworking lässt sich kein Fenster einsetzen.

    einklappen einklappen
  • de mich am 29.11.2021 08:33 Report Diesen Beitrag melden

    maat wat dir wöllt,der wird schons gesin weivill leit pleite gin durich är dommheeten,de krich ass net mi wäit,och mir letzeboier hun nemmen eng bestemmten zäit vertrauen an der politik,mee net mi laang,lo sinmer nach rouhig,wei gesäit dat 2022 aus,gedold huet seng grenzen.

    • sou domm kann een dach net sinn... am 29.11.2021 10:14 Report Diesen Beitrag melden

      Den Corona ass mettlerweil 2 Joer al an och hei am Land geschwe 2 Joer präsent an nach ëmmer versti munch Leit net, dat wann et iwwerhaapt e 'Krich' soll ginn dann ass et géint dessen Virus an net du, ech, Politiker, Wëssenschaftler oder ween och ëmmer géint e neen. Et ass wéi wann e Géigner e Grupp vu Leit giff ugräifen an am Plaz dogéint ze kämpfen schloen sech des Grupp sech selwer fir d'éischt futti. Mee abee munch Leit wëllen wuel just en anneren op den Kapp schloen, méngen wuel si si déck déi Machos.

    einklappen einklappen
  • Maxim am 29.11.2021 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Gewinnmaximierung über alles