UEL-Reaktion

20. November 2020 18:17; Akt: 20.11.2020 18:17 Print

Erhöhung des Mindestlohns ist «unhaltbar»

LUXEMBURG – Der Unternehmerverband in Luxemburg (UEL) hat sich klar gegen die heute angekündigte Mindestlohnerhöhung positioniert.

storybild

Der UEL hält die Erhöhung des Mindestlohns in der aktuellen Wirtschaftskrise für «unhaltbar». (Bild: Editpress/Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der soziale Mindestlohn wird zum 1. Januar um 2,8 Prozent erhöht, kündigte Premierminister Xavier Bettel am Freitag nach der Regierungsratsitzung an. Der unqualifizierte Mindestlohn wird 2200 Euro brutto pro Monat erreichen und 2642 Euro brutto für den qualifizierten Mindestlohn. Der Unternehmerverband (UEL) reagierte umgehend und forderte eine «unverzügliche Rücknahme» des Gesetzentwurfs. Eine solche Ankündigung sei «vor dem Hintergrund der aktuellen Wirtschaftskrise unhaltbar».

Während der Premierminister auf die Unterstützung für «die Schwächsten» und den «sozialen Zusammenhalt» verwies, ist die UEL der Ansicht, dass «jede Erhöhung des sozialen Mindestlohns nicht nur mehr bestehende Arbeitsplätze vernichtet, sondern auch die Schaffung neuer Arbeitsplätze verhindern wird».

Nach Angaben der UEL ist der soziale Mindestlohn in Luxemburg «seit 2000 um mehr als 70 Prozent» und in den vergangenen zwei Jahren um «mehr als sieben Prozent» gestiegen. Dadurch ist er von der Realität des Arbeitsmarktes in der Großregion «abgekoppelt». «Eine Erhöhung um 2,8 Prozent wird zu zusätzlichen Kosten von mehr als 60 Millionen Euro für die luxemburgischen Unternehmen führen, wobei die Auswirkungen auf die allgemeine Lohnskala unserer Wirtschaft nicht berücksichtigt sind», so der UEL. Die von der Regierung zugesagten Subventionen zur Begleitung der Maßnahme seien «ein schwacher Trost.»

(nc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De Saarlänner am 20.11.2020 19:03 Report Diesen Beitrag melden

    Haben die Leute der UEL auch ermittelt um wieviel die Preise für Wohnungen und Häuser in den vergangenen 20 Jahren gestiegen sind ? Nicht jeder Arbeitnehmer kommt aus den Nachbarländern, oder wird jetzt jeder Luxemburger verbeamtet ?

  • Mathilde am 20.11.2020 21:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum nicht die Rente es sind auch Leute die kleine Rente haben die auch in den Armut kommen in der heutinge Zeit

    einklappen einklappen
  • Jopo am 21.11.2020 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    UEL der sidd daat Lescht, wivill Mindestléihn kritt der um Enn vum Mouhnt zesumlen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Meinung am 22.11.2020 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Mal weg von Corona, Herr Bettel, selbst habe ich kein Unternehmen, jedoch den Mindestlohn in die höhe zu setzen, das ist unverantwortlich. Diese Regierung hat es bisher nur fertig gebracht, dass Preise nicht runter gehen, sondern stätig in die höhe, am besten nach zu vollziehen bei den Immobilien. Wie kann man nur so unverantwortlich handeln.

  • Nico am 21.11.2020 16:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Rente und der Index würden den Staadt etwas kosten, denn beim Staadt und den Gemeinden arbeitet niemand der den Mindestlohn erhält. Den Mindestlohn um 2,8 % erhöhen kostet nur die Privatwirtschaft vill Geld. Die haben anscheinend noch nicht genug geblutet während der Pandemie . Dies führt nur zu massiven Entlassungen und Preiserhöhungen da sich die Privatwirtschaft diese Erhöhung nicht auch noch leisten kann.

  • Ger am 21.11.2020 15:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    D’Rent klömmt em 1,3% op den 01/01/2021.

  • Jopo am 21.11.2020 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    UEL der sidd daat Lescht, wivill Mindestléihn kritt der um Enn vum Mouhnt zesumlen?

  • Mark am 21.11.2020 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie hoch ist Ihr Lohn Mr. 8.000€ ? (UEL).